Dreschmaschine drischt


von Tageblatt-Redaktion

Dreschmaschine drischt
Foto: Elvira Hantschke

Diese Dreschmaschine aus dem Jahr 1954 bleibt als Dauerleihgabe bei den Koblenzer Schlepperfreunden. Deren Vorbereitungen auf das Schleppertreffen am kommenden Wochenende sind im Gange.

Der erste Testlauf der Maschine lief reibungslos ab, die Spreu wurde hervorragend vom Roggen getrennt. Die Dreschmaschine stammt ursprünglich aus Ludwigslust bei Berlin.

Aufgestöbert wurde sie in einer Scheune in Hausdorf bei Kamenz. Als diese Scheune aufgeschlossen wurde, sah es im Innern so aus, als wäre sie 1960 zugeschlossen und seither nicht mehr geöffnet worden. (red)



Zurück

Einen Kommentar schreiben

Es werden nur jene Kommentare veröffentlicht, die unter Angabe von Vor- und Familienname und einer gültigen E-Mail-Adresse (für Rückfragen) abgegeben wurden.

Bitte addieren Sie 7 und 6.