Doppel-Gold für Lohsaerin beim Kanu-Olympiapokal


von Tageblatt-Redaktion

Doppel-Gold für Lohsaerin beim Kanu-Olympiapokal
Die Lohsaerin Betty Fechner (3. v. l.) gewann mit dem Sachsen-Quartett beim Olympiapokal der Kanurennsportler im Viererkajak über 500 Meter sowie im Staffelwettbewerb jeweils die Goldmedaille. Foto: Marcel Fechner

Lohsa. Der Olympiapokal der Kanurennsportler wurde in Friedersdorf ausgefahren – allerdings nicht auf dem Silbersee bei Lohsa, sondern auf dem Mulde-Stausee im Landkreis Anhalt-Bitterfeld, in dem sich der „Namensvetter“ des Lohsaer Ortsteils befindet – eben Friedersdorf.

Hier trafen die besten Kanurennsportler der ostdeutschen Bundesländer aufeinander. Um  teilnehmen zu können, hatte man sich bei der jeweiligen Landesmeisterschaft qualifizieren müssen. Eine Sportlerin vom WSV „Am Blauen Wunder“, Abteilung Lohsa, schaffte es, diese Hürde zu nehmen: Betty Fechner.

Für die Starterin in der Schüler-Altersklasse 11 gab es Gold im K 4 (Viererkajak) über 500 Meter und im Staffelwettbewerb. Im K 2 über 500 Meter reichte es nicht für einen Medaillenplatz. (red)

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Es werden nur jene Kommentare veröffentlicht, die unter Angabe von Vor- und Familienname und einer gültigen E-Mail-Adresse (für Rückfragen) abgegeben wurden.

Bitte rechnen Sie 7 plus 1.