Dörfliche Ernte-Idylle an Hoyerswerdas Stadtrand

Dienstag, 30. Juli 2019

Foto: Anja Wallner

Hoyerswerda. Anhaltende Trockenheit und Hitze machen den Landwirten auch in der Stadtregion Hoyerswerda zu schaffen. Mehrere Getreidesorten sind längst in die sogenannte Notreife gegangen. Lediglich bei der Gerste, die am frühesten im Jahresverlauf reift, rechnete man zuletzt beim Bergener Landwirtschafts-GmbH mit halbwegs normalen Erträgen.

Ende Juni hat die Getreideernte begonnen, dieser Tage - so das Ziel - sollten die Mähdrescher alle bebauten Flächen abgearbeitet haben. Dazu gehört auch dieser Schlag am Rande von Seidewinkel.

Bei dem „Dorf“, das hier im Hintergrund zu sehen ist, handelt es sich allerdings nicht um Seidewinkel, sondern um den Grünewaldring. Der Eigenheimstandort am Rande der Stadt hat aber den Anschein dörflicher Idylle. (red)

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 2 plus 3.