Diebesgut in Bekleidung und Rucksack versteckt


von Tageblatt-Redaktion

Hoyerswerda. Mutmaßliche Ladendiebe wurden  am  späten Mittwochnachmittag in Hoyerswerda erwischt. Zunächst beobachtete ein Mitarbeiter im Kaufhaus am Kamenzer Bogen drei verdächtige Personen. Er alarmierte die Polizei. Die Beamten stellten die mutmaßlichen Diebe noch während ihres Beutezugs.

Die 22- und 28-jährigen Frauen sowie ein 22-jähriger Komplize hatten sich die Waren in ihre Kleidung und in einen Rucksack gesteckt. Doch das war noch nicht alles. Die aufmerksamen Ordnungshüter durchsuchten das Auto der Rumänen, welches auf dem Parkplatz abgestellt war. Dort fanden sie Bekleidung und Haushaltsgegenstände.

Die Polizisten stellten das vermeintliche Diebesgut sicher. Der geschätzte Stehlschaden lag bei rund 150 Euro. Der Revierkriminaldienst befasst sich nun mit dem Sachverhalt. (red)

Themen in dieser Meldung


Zurück

Kommentare zum Artikel:

Tobias Hinz schrieb am

So schön multikulturell!

Ob die Diebe hier wohl arbeiten oder jemals auch nur einen Cent steuern gezahlt haben?

Robert Meier schrieb am

Was spielt das bzgl. des Vorfalls für eine Rolle? Solche Kommentare kann man sich sparen.

Tobias Hinz schrieb am

Herrn Meier scheint es nicht zu stören, wenn unsere Landsleute von Fremden beklaut werden, welche hier (sehr wahrscheinlich) eigentlich nichts zu suchen haben.

Sind ja alles nur Einzelfälle und es hat sowieso nichts mit irgendwas zu tun und Deutsche machen das ja auch.

Uns doch scheiß egal, was in unserem Land passiert, ob unsere Rentner beraubt und unsere Kinder verprügelt werden, hauptsache wir sind keine Nazis. Die Prioritäten stehen.

Andreas Müller schrieb am

Ich finde es korrekt, die Nationalität der Straftäter zu nennen. Welche Schlussfolgerungen der/die geneigte Lesende daraus zieht, ist offen.

Ralf Kowal schrieb am

Das spielt sehr wohl eine Rolle, Herr Meier!
Denn was in diesem Land zur Zeit los ist, ist nicht mehr normal.

Und kommen Sie mir nicht mit.... auch Deutsche klauen.
Das stimmt, aber reicht auch zur Problembewältigung, da muss sich unser Staat nicht noch millionenfach Probleme ins Land holen.

Man muss Herrn Hinz Recht geben.

Einen Kommentar schreiben

Es werden nur jene Kommentare veröffentlicht, die unter Angabe von Vor- und Familienname und einer gültigen E-Mail-Adresse (für Rückfragen) abgegeben wurden.

Bitte addieren Sie 1 und 9.