Die Kirchen-Orgel in Groß Särchen erklingt wie neu


von Tageblatt-Redaktion

Die Kirchen-Orgel in Groß Särchen erklingt wie neu
Foto: Andreas Kirschke

Groß Särchen. Die Orgel der Kirche St. Barbara in Groß Särchen wurde von 2022 bis 2024 aufwendig restauriert. Insgesamt 70.000 Euro kostete die Maßnahme. Davon flossen 40.000 Euro durch Spenden. Förderung kam mit 6.500 Euro vom Sächsischen Landesamt für Denkmalschutz und 12.500 Euro gab der Evangelische Kirchenkreis Schlesische Oberlausitz. Den Rest von rund 11.000 Euro finanzierte die Kirchengemeinde Groß Särchen aus dem laufenden Haushalt und aus Rücklagen.

Die Sanierung zog sich länger als geplant hin, weil beim Ausbau der Orgel ungeahnte Überraschungen zutage traten. Ursprünglich war nur eine grundlegende Reinigung aller 1.200 Pfeifen der Orgel geplant. Doch beim Ausbau zeigte sich viel Reparaturbedarf.

Nach Monaten des Verstummens war die Orgel zu Weihnachten 2023 das erste Mal wieder bespielbar. Organist Andreas Miersch begleitete am Instrument feierlich den Gottesdienst am Heilig Abend.

Die offizielle Einweihung der Orgel erfolgte am vergangenen Sonntag im Gottesdienst mit Kirchenchor und Kreiskantor Johannes Leue. Dass die Restaurierung jetzt geschafft ist, freut Pfarrer Christian Huth (l.) und Jens Gerber, den Vorsitzenden des Gemeindekirchenrates der Evangelischen Kirchengemeinde Groß Särchen. (red)

Themen in dieser Meldung


Zurück

Einen Kommentar schreiben

Es werden nur jene Kommentare veröffentlicht, die unter Angabe von Vor- und Familienname und einer gültigen E-Mail-Adresse (für Rückfragen) abgegeben wurden.

Bitte rechnen Sie 4 plus 3.