Die Bären sind los


von Tageblatt-Redaktion

Die aus Bayern stammenden Bären Björn und Bengt waren recht ausgelassen und neugierig, erkundeten ihr neues Reich gründlich.
Die aus Bayern stammenden Bären Björn und Bengt waren recht ausgelassen und neugierig, erkundeten ihr neues Reich gründlich.

Mit den ersten Sonnenstrahlen haben die beiden neuen Stars des Zoos Hoyerswerda deren jüngstes Großprojekt in Beschlag genommen. Die Grizzlys Björn und Bengt durften erstmals die Außenanlage der Else-Schulz-Bärenanlage erkunden. Beobachter berichten, die Petze seien ausgelassen und neugierig gewesen. Besonders hat es ihnen wohl der Wassergraben des Schlosses angetan, der in den vergangenen Monaten an dem Abschnitt, der an die Bären-Anlage grenzt, aufwändig baulich gesichert worden war. Bengt und Björn waren Ende voriger Woche aus dem Nationalpark Bayerischer Wald in Lusen, wo sie 2010 geboren worden waren, nach Hoyerswerda gebracht worden. So richtig" können die Zoo-Besucher Björn und Bengt am 5. Mai sehen. Zum Bärentag wird der Zoo die Bärenbrüder offiziell vorstellen. Dann können sie auch von der Besucherhütte aus beobachtet werden. Mit dem Bau der 450.000 Euro teuren Bärenanlage war im März vorigen Jahres begonnen worden. Die bisherige Bärenburg aus Beton, in der zuletzt eine Bärenmutter (eingeschläfert) und ihre Tochter (nach Bischofswerda gebracht) wohnten, soll nun für Erdmännchen und Stachelschweine hergerichtet werden.



Zurück

Einen Kommentar schreiben

Es werden nur jene Kommentare veröffentlicht, die unter Angabe von Vor- und Familienname und einer gültigen E-Mail-Adresse (für Rückfragen) abgegeben wurden.

Bitte rechnen Sie 6 plus 3.