Der Michalkener Moorweg als Sanierungs-Zankapfel


von Tageblatt-Redaktion

Der Michalkener Moorweg als Sanierungs-Zankapfel
Foto: Gernot Menzel

Michalken. Eine Meinungsverschiedenheit gibt es zum Moorweg - einer Mischung aus Flicken und zerbröselndem Asphalt. Die Bewertung des Ortschaftsrates: "Der Zustand der Straße ist im Bereich Wohnbebauung vom Gleis bis Ende der Bebauung unhaltbar."

Das sieht im Grunde auch Hoyerswerdas Stadtverwaltung nicht anders. Aber: Während das Rathaus auf einen Neubau samt Schaffung einer Straßenentwässerung und neuer Beleuchtung setzt, würde dem Ortschaftsrat eine neue Deckschicht völlig ausreichen.

Die Lösung des Konfliktes ist derzeit offen. (red)

Zurück

Kommentare zum Artikel:

Bärbel Kühl schrieb am

Als Anwohnerin des Moorweges würde ich mich sehr über eine Sanierung des Moorweges freuen. Egal, welche Lösung getroffen wird. Bei einem trockenen Sommer zieht jedes vorüberfahrende Auto eine Staubschicht hinter sich her. Man kann dann kein Fenster offen haben.

Einen Kommentar schreiben

Es werden nur jene Kommentare veröffentlicht, die unter Angabe des vollständigen Namens und einer gültigen E-Mail-Adresse (für Rückfragen) abgegeben wurden.

Bitte rechnen Sie 5 plus 1.