Der "Kumpeltod" fehlt noch


von Tageblatt-Redaktion

Der "Kumpeltod" fehlt noch
Foto: Ralf Grunert

Das Dorfmuseum in Zeißholz widmet sich der Landwirtschaft und dem Sorbentum sowie dem Braunkohlebergbau. Rund 1.500 Ausstellungsstücke wurden über die Jahre zusammengetragen.

Das hier gezeigte Öllämpchen ist das Lieblings-Stück von Dieter Retschke, dem Leiter des Dorfmuseums. Es gehörte einst seinem Urgroßvater Karl. Dem diente es um 1920 herum als Lichtquelle bei der Arbeit im Entwässerungsstollen.

Der „Kumpeltod“, wie der als Deputat erhältliche Bergmannsschnaps bezeichnet wird, fehlt übrigens noch in der Sammlung des Museums. Wenn jemand noch eine Flasche im Keller hat - bitte melden! (red)



Zurück

Einen Kommentar schreiben

Es werden nur jene Kommentare veröffentlicht, die unter Angabe von Vor- und Familienname und einer gültigen E-Mail-Adresse (für Rückfragen) abgegeben wurden.

Bitte rechnen Sie 5 plus 4.