Der Großräschener See muss noch warten


von Tageblatt-Redaktion

Der Großräschener See muss noch warten
Foto: Gernot Menzel

Großräschen. In diesem Jahr war der Großräschener See nur beschränkt für schiffbar erklärt worden. Für das kommende Jahr sieht es mit einer Wahrscheinlichkeit von 50 Prozent genauso aus, erklärte jetzt Detlev Wurzler, Vorsteher des Zweckverbandes Lausitzer Seenland Brandenburg.

Hintergrund ist, dass die schwimmende Sanierungstechnik, die im Gewässer Untiefen und mögliche Inseln beseitigen soll, in den Wintermonaten auf dem Senftenberger See benötigt wird und entsprechend dorthin umgesetzt wurde.

Im Zweckverband geht man davon aus, dass die generelle Schiffbarkeit des Großräschener Sees erst für 2021 erklärt werden könne, weil auch dann erst alle Untiefen beseitigt sein werden. Wie es aus Großräschen heißt, habe man für die Anzahl der verfügbaren Liegeplätze im Stadthafen bereits die dreifache Anfrage. (red)

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Es werden nur jene Kommentare veröffentlicht, die unter Angabe des vollständigen Namens und einer gültigen E-Mail-Adresse (für Rückfragen) abgegeben wurden.

Bitte rechnen Sie 4 plus 6.