Der Einsatz im Gebirge dauert weiter an


von Tageblatt-Redaktion

Der Einsatz im Gebirge dauert weiter an
Foto: Feuerwehr / Sebastian Pusch

Hoyerswerda. So haben sich Feuerwehrleute aus der Stadtregion provisorisch im Elbsandsteingebirge eingerichtet. Seit mehr als einer Woche schieben auch sie nun schon 24-Stunden-Dienste im Waldbrandgebiet in der Sächsischen Schweiz.

Jeden Tag werden 20 Einsatzkräfte per Bus dorthin gebracht und die vorherige Schicht wieder abgeholt. Zunächst bis Freitag ist nach Angaben von Oliver Puls von der Berufsfeuerwehr, dem stellvertretenden Kreisbrandmeister, der Einsatz vorgeplant.

Der hiesige Katastrophenschutz-Löschzug Waldbrand besteht aus Technik sowie Personal aus Wittichenau, Schwarzkollm, Weißkollm, Tätzschwitz, Zerre und Neustadt/Spree. Der Löschzug Wasserversorgung Straßgräbchen / Zeißig ist wieder abgerückt. (red)

Themen in dieser Meldung


Zurück

Kommentare zum Artikel:

Matthias Lorenz schrieb am

Respekt und sehr hohe Anerkennung den Kameraden der Feuerwehr.

Einen Kommentar schreiben

Es werden nur jene Kommentare veröffentlicht, die unter Angabe von Vor- und Familienname und einer gültigen E-Mail-Adresse (für Rückfragen) abgegeben wurden.

Bitte rechnen Sie 2 plus 9.