Das war bereits der sechste Streich ...


von Tageblatt-Redaktion

Kamil Cieniek (am Ball) steuerte vier Treffer zum Hoyerswerdaer Erfolg gegen Neudorf/Döbeln bei.
Kamil Cieniek (am Ball) steuerte vier Treffer zum Hoyerswerdaer Erfolg gegen Neudorf/Döbeln bei.

Von Paul Barth

Die HSG Neudorf/Döbeln war am Samstag zu Gast in der Sporthalle des BSZ „Konrad Zuse“ in Hoyerswerda. Die Mannschaft von Matthias Morgner konnte dem LHV nur wenig Paroli bieten. Das Team von Conni Böhme startete mit einer 6:0-Deckung. Die HSG biss sich die Zähne daran aus. Durch jeweils zwei Tore von Tobias Sieber und Malik Reimann lag der Gastgeber nach acht Minuten mit 4:1 in Front.

Fast jeden Torwurf, den die Abwehr nicht verhindern konnte, bekam Eric Zeithamel in die Finger, der eine sehr starke Leistung im LHV-Tor bot. Der Angriff der Hoyerswerdaer stockte nun allerdings ein wenig, da Neudorf/Döbeln nun ständig zwischen einer 4:2- und einer 6:0-Abwehr wechselte. Diese Spielchen brachten der HSG einige Ballgewinne, die sich jedoch nur selten in etwas Gewinnbringendes umwandeln konnten. Nach 15. Minuten waren die Verhältnisse schon geklärt.

Der LHV spielte souverän und nutzte die sich bietenden Chancen. Das 10:3 sprach eine deutliche Sprache. Der Vorsprung des LHV pendelte sich nun auf sieben Tore ein, da die HSG im Angriff besser ins Spiel kam und die Chancen nutzte. Bis zur Halbzeitpause wechselten sich beide Mannschaften mit dem Torewerfen ab und so ging es mit 16:10 in die Kabinen.

Nach dem Seitenwechsel hatte man anfangs das Gefühl, dass ins Team von Conni Böhme ein kleiner Schlendrian eingekehrt ist. So verkürzte die HSG Neudorf/Döbeln in der 33. Minute auf 16:12 und war erstmals wieder auf vier Tore heran. Doch dann zogen die Hoyerswerdaer erneut an. Nach dem Siebenmetertor des nach langer Verletzungspause zurückgekehrten Ronny Eckert in der 41. Minute lagen die Gastgeber wieder klar mit 20:12 vor. Das Spiel schien entschieden. Im Tor fühlte sich Max Kastner sichtlich wohl, motiviert sicherlich auch durch die starke Leistung von Eric Zeithamel in der ersten Halbzeit.

Das Spiel plätscherte nun bis zum Ende dahin. Der LHV spielte nicht mehr mit 100 Prozent, was jedoch angesichts des Spielstandes nicht verwunderte. Beim Stand von 31:23 signalisierte die Sirene das Spielende. Der LHV setzt sich souverän gegen einen Gegner durch, der schwächer als erwartete auftrat. Für die Hoyerswerdaer war das der sechste Sieg in Folge. Damit ist das Team von Conni Böhme nun an Koweg Görlitz vorbei und belegt Platz drei.

In der kommenden Woche kann die Mannschaft entspannt und ohne Spiel den dritten Advent genießen. Am 19. Dezember kommt es dann zum letzten Spiel des Jahres. Und das wird es richtig in sich haben, denn zu Gast in der BSZ-Halle ist die derzeit noch ungeschlagene Concordia aus Delitzsch. Sollte der LHV dieses Spiel gewinnen, dann ist die Spitze der Liga wieder eng beisammen und das Aufstiegsrennen noch lange nicht entschieden.

LHV spielte mit: Max Kastner, Eric Zeithamel, Ben Krahl, Ringo Schäfer (1), Lukasz Stodtko, Kamil Cieniek (4), Tobias Sieber (6), Lukas Baase (2), Christian Herzer, Eric Besser-Wilke (5), Robert Devantier (1), Ronny Eckert (2/2), Michal Naimann (6/4), Malik Reimann (4)

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Es werden nur jene Kommentare veröffentlicht, die unter Angabe des vollständigen Namens und einer gültigen E-Mail-Adresse (für Rückfragen) abgegeben wurden.

Bitte rechnen Sie 1 plus 3.