Das Steigerlied darf beim Marktkonzert nicht fehlen


von Tageblatt-Redaktion

Das Steigerlied darf beim Marktkonzert nicht fehlen
Fritz und Torsten Vogel am Freitagabend beim 50. Marktkonzert. Foto: Uwe Schulz

Hoyerswerda. Seit dem 20. März vollzieht sich jeden Abend auf dem Markt von Hoyerswerda das gleiche Schauspiel. Kurz vor 18 Uhr kommen immer mehr Menschen zusammen, verharren in gebührendem Abstand zueinander und warten.

Dann biegen Fritz und Torsten Vogel mit ihren Posaunen und den Noten in der Hand aus der Spremberger Straße um die Ecke, postieren sich am Brunnen und spielen los. Mal fünf, mal sieben Stücke. Zum Schluss aber immer das „Steigerlied“ und „Der Mond ist aufgegangen“. Am Freitag spielten sie zum 50. Mal in Folge.

Wie lange sie das durchziehen wollen? „Wir haben das nicht geplant. Das hat sich so entwickelt“, sagt Torsten Vogel. Also spielen sie. Vielleicht bis zum Ende der Coronakrise. Oder eben, bis Fritz wieder in die Schule darf. Das allabendliche Posaunenkonzert endet dann einfach. (red)

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Es werden nur jene Kommentare veröffentlicht, die unter Angabe des vollständigen Namens und einer gültigen E-Mail-Adresse (für Rückfragen) abgegeben wurden.

Bitte rechnen Sie 9 plus 3.