Das Klinikum implantiert so ein Gebilde direkt ins Herz


von Tageblatt-Redaktion

Das Klinikum implantiert so ein Gebilde direkt ins Herz
Foto: Cardiac Dimensions

Hoyerswerda. Sieht aus wie ein Stück Draht, ist aber medizinische Hochtechnologie: Ein neuer Weg, bestimmte Herzklappenfehler zu beheben, wird damit nun auch am Seenland-Klinikum gegangen. Wie das Krankenhaus mitteilt, hat Kardiologie-Chefarzt Dr. Olaf Altmann jetzt erstmals am Haus eine sogenannte Mitralspange eingesetzt.

Entwickelt wurde das Carillon Mitral Contour System vom US-amerikanisch-deutsch-australischen Unternehmen Cardiac Dimensions. Es wird am Mitralring des Herzens eingesetzt und verengt diesen, sodass die beiden Klappen am linken Herzvorhof wieder richtig schließen können.

Die Brust zu öffnen, ist dazu nicht notwendig, denn operiert wird per Katheder durch die Halsvene. Chefarzt Altmann implantierte die Spange dieser Tage einer 81-jährigen Frau:

Für diesen ersten Eingriff bei uns im Seenland-Klinikum stand uns Professor Pfeiffer aus Berlin als zertifizierter Berater zur Seite. Wir haben am Dienstag eine „Trockenübung“ absolviert und am Mittwoch den Eingriff bei der Patientin erfolgreich durchführen können.

Diese Art Mitralspange ist erst seit dem vorigen Jahr im Einsatz und weltweit erst 1.500 Mal implantiert worden. (red)

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Es werden nur jene Kommentare veröffentlicht, die unter Angabe von Vor- und Familienname und einer gültigen E-Mail-Adresse (für Rückfragen) abgegeben wurden.

Was ist die Summe aus 8 und 8?