Damit Neuwieses Mühlrad sich wieder dreht...


von Tageblatt-Redaktion

Seit ca. zehn Jahren steht das Mühlrad in Neuwiese nun schon still, bald soll es wieder laufen. Foto: Gernot Menzel
Die neue Welle schwebt vom Kranwagen an ihren Bestimmungsort. Foto: Gernot Menzel
Mühlenbauer Martin Zecher (l.) dirigiert die Welle an die richtige Position, Jörg Oswald steuert den Kran. Foto: Gernot Menzel
Mühlenbauer Martin Zecher betätigt den Seilzug, der die neue Welle Stück für Stück ins Innere des Gebäudes zieht. Foto: Gernot Menzel
Stück für Stück rückt die neue Welle in Richtung ihrer Endposition. Foto: Gernot Menzel
Zum Einziehen der Welle muss auch das Kammrad in die richtige Position gebracht werden. Foto: Gernot Menzel
Das Schutzband wird von der Lagerwelle entfernt. Foto: Gernot Menzel
Das äußere Wellenlager wird angesetzt.

Neuwiese. Das Rad der historischen Wassermühle soll sich bald wieder drehen können - dank eines anderthalb Tonnen schweren Bauteils. Nachdem vor einigen Jahren die Welle gebrochen war, wurde nun eine neue eingesetzt. Länge: 4,70 Meter - eine Spezialanfertigung aus der Altmark. Die Mühle gehört der Gemeinde Elsterheide. (red)

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Es werden nur jene Kommentare veröffentlicht, die unter Angabe des vollständigen Namens und einer gültigen E-Mail-Adresse (für Rückfragen) abgegeben wurden.

Bitte addieren Sie 7 und 2.