Covid-19 bremst geplanten Hausbau im Wasser


von Tageblatt-Redaktion

Covid-19 bremst geplanten Hausbau im Wasser
Foto: Joachim Rehle

Boxberg. Vier schwimmende Häuser stehen am Klittener Ufer des Bärwalder Sees bereit. Die Auswirkungen der Maßnahmen gegen die Covid-19-Pandemie haben nun die Lieferung der zugehörigen Pontons verhindert, oder zumindest verzögert.

Ankommen sollten sie am Donnerstag. Zwar standen sie in Bitterfeld auf Schwerlasttransporter geladen bereit. Aber wegen des Mega-Staus auf der A 4 in Richtung Polen durften die Lkw zunächst nicht abfahren. Dazu kommt, dass Stege in England und Dauben in Holland feststecken.

Laut der verantwortlichen FHG floating house GmbH aus Berlin haben jedoch alle notwendigen Arbeiten an Land begonnen. Das Unternehmen plant am Bärwalder See insgesamt 26 Hausboote und schwimmende Häuser für Urlauber. (red)

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Es werden nur jene Kommentare veröffentlicht, die unter Angabe des vollständigen Namens und einer gültigen E-Mail-Adresse (für Rückfragen) abgegeben wurden.

Bitte rechnen Sie 7 plus 8.