Centrum-Umbau gestartet


von Tageblatt-Redaktion

Mini-Bauberatung: Projektleiter Volker Scholz, Gestalterin Beate Blaschek und Leasing-Managerin (Vermietungs-Chefin) Susann Höpner freuen sich, dass auf der Fläche, auf der sie gerade stehen, künftig der Drogeriemarkt Rossmann zu finden sein wird.
Mini-Bauberatung: Projektleiter Volker Scholz, Gestalterin Beate Blaschek und Leasing-Managerin (Vermietungs-Chefin) Susann Höpner freuen sich, dass auf der Fläche, auf der sie gerade stehen, künftig der Drogeriemarkt Rossmann zu finden sein wird.

Aldi wird auf 1 200 Quadratmetern Fläche an der Nordost-Ecke eröffnen, also am Winkel Albert-Einstein-Straße/ Bautzener Allee. Ein Stückchen weiter die Bautzener Allee nach Süden herab wird „fernöstliche Gastronomie“ das Erdgeschoss des zwischenzeitlich einmal Karstadt gehörenden Aluwaben-Hauses mit der Adresse Einsteinstraße 1 zu finden sein. Gleich daneben, auf der Südost-Ecke Bautzener Allee/ Lausitzer Platz, wird sich mit Ernsting’s Familiy auf 270 Quadratmetern ein Textil-Anbieter einrichten. Vom Lausitzer Platz her; dort, wo Lausitz-Center und der altangestammte Kaufhaus-Würfel baulich verbunden sind, werden künftig Pizza-/Pasta-Experten für Imbiss und Vollwert-Mittagstisch da sein.

Der Drogeriemarkt Rossmann wird aus dem eigentlichen Lausitz-Center ins ehemalige Centrum umziehen: Auf der Südwestseite des Erdgeschosses, die zum Tiefhof-/ Anlieferungs-Areal des Hauses zeigt, will sich der Drogist verdoppeln, dann auf 722 statt bisher etwa 350 Quadratmetern Verkaufsfläche seine Waren anbieten. Und das Herz der ebenerdigen Fläche wird von einem lokalen Sportwarenanbieter genutzt werden; der Vertragsabschluss steht unmittelbar bevor.

Nicht zu vergessen: Der momentan mit einem Großfoto verschlossene Durchgang Lausitz-Center/ Warenhaus wird wieder eröffnet, die Mall (also die Einkaufszeile) verlängert durch den Bau hindurch bis zum Ein-/ Ausgang Bautzener Allee. So umreißt Lausitz-Center-Manager Dieter Henke, wie sich ab Ende März 2013 das Erdgeschoss des vormaligen Centrum/Karstadt zur Wiedereröffnung für Besucher präsentieren wird. Zunächst nur im Parterre, aber was heißt hier schon „nur“: Alle Hoyerswerdaer werden froh sein, wenn wieder ständiges öffentliches Leben einkehrt in das einst wichtigste Haus am Platze; eines der wenigen gehaltenen Versprechen eines Neustadt-Stadtzentrum-Ensembles zu DDR-Zeiten.

Das Haus, dessen Architektur als schützenswert gilt, wird sich behutsam verändern. Einige Fensterfronten, so die des künftigen Rossmann, werden komplett überarbeitet. Nicht angetastet wird die Aluwabenhaut. Verschwinden hingegen wird die Rolltreppe. Sie wird ausgebaut. „Aber“, stellt Henke sofort klar, „wenn sich ein Mieter für die Mitteletage findet, der diese Rolltreppe wiederhaben will, können wir sie ohne Probleme wieder einsetzen und in Betrieb nehmen.“ Man sei in Verhandlungen.

Weder verschwinden noch direkt wieder zugänglich sein wird das „Sorbenmosaik“ aus der dritten Etage, aus dem vormaligen Café. „Eine Demontage und der erneute Aufbau wären nicht nur kostspielig, sondern womöglich auch für die Substanz des Kunstwerkes gefährlich.“ Nun soll ein Top-Fotograf das Monumentalwerk ablichten, auf dass es im Maßstab 1:1 ins Untergeschoss umziehen kann – als Foto. Das soll die „neue“ Mall zusätzlich beleben – neben Grünpflanzen, Sitzgelegenheiten und Aktionsflächen. Weitere hoyerswerdische Akzente seien in Vorbereitung, die Pläne allerdings noch nicht so weit ausgereift, dass man darüber schon endgültig sprechen könne. „Sobald wir es fest haben, werden wir dazu informieren.“

Auch ins dritte Geschoss sollen neue Nutzer einziehen. „Das werden aber keine Handelsflächen sein.“ Wer selbst noch Interesse an einer Bürofläche in besagtem Obergeschoss hat, ganz gleich, ob Firma, Institution, Verein oder privat, könne sich im Center-Management melden. „Wir werden dann sofort den Kontakt zu unseren Vermietungs-Experten vermitteln.“ Es gebe verschiedene Größen und Flächenzuschnitte.

Bleibt eine Frage: Wenn Rossmann aus dem eigentlichen Center auszieht – gibt’s dann dort eine Leerfläche? „Keineswegs“, weiß Dieter Henke. „Dort wird auf den etwa 350 Quadratmetern «Depot» im Center Einzug halten.“ Ein Geschenke-Markt. Passt ja irgendwie zu den Nachrichten in Sachen Centrum/ Karstadt.

Zurück

Kommentare zum Artikel:

Jensen schrieb am

Geschäfte die keiner will und braucht bzw. hat Hoyerswerda schon alles!!! Rossmann?? Wie wäre es mal mit DM?

Geheim schrieb am

Das is ja wohl ein witz! Hoywoy braucht ein DM und kein 100 Rossmann und kein Aldi sondern ein real! ich werd in zukunft nicht mehr ins lausi gehen.

*** schrieb am

Diese Geschäfte gibt es in Hoy doch schon...und wofür braucht man noch nen weiteren "Fresstempel" im Center? Wie wäre es mit H&M, DM oder ne Konkurrenz zu Expert...

Jeanette schrieb am

Also DM wäre echt angebracht ,und Medimax wäre auch ni schlecht ! Aber hört ja eh keiner auf uns!!!

gudrun mädler schrieb am

Ja, H&M , DM und Media Markt wären super und wie wärs denn mit einem Kuddel Dattel Du ( Indorspielplatz ) für die Kids !!!!! Endspanntes Einkaufen für die Eltern wäre dann gleich Inclusive !

Einen Kommentar schreiben

Es werden nur jene Kommentare veröffentlicht, die unter Angabe des vollständigen Namens und einer gültigen E-Mail-Adresse (für Rückfragen) abgegeben wurden.

Was ist die Summe aus 5 und 3?