Bisher 35.000 Euro an Covid-Kosten aufgelaufen


von Tageblatt-Redaktion

Bisher 35.000 Euro an Covid-Kosten aufgelaufen
Grafik: Pixabay

Hoyerswerda. Bei der Stadt sind bis jetzt wegen der Maßnahmen gegen Covid-19 rund 35.000 Euro an zusätzlichen Kosten entstanden. In der Antwort auf eine Anfrage von Stadtrat Detlef Degner (AfD) schreibt das Rathaus von nötigem Desinfektions- und Hygienematerial, Masken und Schutzscheiben.

Hinzu kommen würden Mietausgaben für die Stadtrats- und Gremiensitzungen im Saal der Sparkasse. Den Betreibern der Kindergärten habe die Stadt etwas mehr als 100.000 Euro für ausgefallene Elternbeiträge erstattet. Das Land Sachsen hat aber schon angekündigt, diese Ausgaben vollständig ersetzen zu wollen.

Das Rathaus gibt außerdem eine Einschätzung des Klinikums-Managements wieder, wonach die Situation im Hoyerswerdaer Krankenhaus als bisher unkritisch eingeschätzt wird. Das Seenland-Klinikum habe in den zurückliegenden Wochen zur selben Zeit nie mehr als vier Patienten mit einer bestätigten Covid-19- Erkrankung betreut. Das Besuchsverbot im Krankenhaus gelte mindestens noch bis Ende dieser Woche.

Nach Angaben des Landratsamtes sind derzeit im Kreis Bautzen lediglich noch 16 aktuell an Covid-19 erkrankte Menschen amtlich registriert. Acht Tests am Donnerstag ergaben demzufolge keine neuen Infektionen. (red)

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Es werden nur jene Kommentare veröffentlicht, die unter Angabe des vollständigen Namens und einer gültigen E-Mail-Adresse (für Rückfragen) abgegeben wurden.

Was ist die Summe aus 5 und 9?