BV Hoyerswerda freut sich über überraschenden Doppelpunktgewinn


von Tageblatt-Redaktion

In den ersten Heimspielen in der Landesklasse Ost konnten die Badmintonspieler die SG Gittersee und der TSV Dresden III bezwingen.

Bereits in den ersten Saisonspielen am Samstag ging es um die Entscheidung: direkter Klassenerhalt, Platz für die Play-offs oder Abstieg. Alle Mannschaftsmitglieder wussten, dass im Spiel gegen Gittersee alles klappen musste, um sich zwei Punkte zu sichern. Allen war aber auch bewusst, dass jedes Spiel äußerst umkämpft sein würde, denn beide Mannschaften sind gleichwertig in ihren Leistungen. Das hatten die letzten Begegnungen gezeigt.
Um etwas Schwung hineinzubringen und nicht so genau berechenbar zu sein, präsentierte der Mannschaftsleiter eine äußerst ungewöhnliche und neue Mannschaftsaufstellung. Die ersten Reaktionen des Gegners zeigten, die taktische Aufstellung hatte überrascht. Teil der Mannschaft waren: Marlen Dörner, Daniela Wiedemann, Frank Sengbusch, Steffen Langkabel, Maik Preusche, Steve Bonk und Udo Polz. Begonnen wurde mit dem 2. Herrendoppel von Steve Bonk/Udo Polz und dem Damendoppel von Marlen Dörner/Daniela Wiedemann. Die beiden Herren spielen die erste Saison zusammen und erstmals auf diesem hohen Niveau. Unter diesen Umständen waren ihre Ergebnisse im Doppel bereits sehr ansprechend trotz des 0:2. Marlen Dörner und Daniela Wiedemann spielten von Beginn an sehr aggressiv und konzentriert, und konnten das Doppel 2:0 gewinnen. Das gab natürlich Auftrieb. Im 1. Herrendoppel starteten Maik Preusche/Steffen Langkabel. Auf höchstem Niveau, äußerst variantenreich und mit vielen schnellen, scharfen Bällen ging es hin und her. Hoyerswerda unterlag knapp 1:2. Marlen Dörner spielte seit Jahren ihr erstes Einzel im Rahmen eines Punktspieles und zeigte gleich, dass sie nichts verlernt hatte. Läuferisch und konditionell stark, aber auch aggressiv im Abschluss konnte sie 2:0 gewinnen. Und Frank Sengbusch setzte gleich nach (2:0). Steffen Langkabel konnte auf seine gute Fitness und seine Form aufbauen und hatte keine Probleme (2:0).

Frank Sengbusch und Daniela Wiedemann spielten erstmals im Rahmen eines Punktspiels und konnten als Mix den Tagessieg klarmachen. Nach 1:1-Sätzen fiel die Entscheidung erst im 3. Satz, wo der Gast 19:18 führte. Da meinte Daniela: „Los Frank, wir müssen gewinnen, die Mannschaft lässt uns sonst nie wieder ein Mix spielen.“ Vielleicht war das noch mal der Auslöser. Am Ende wurde der 3. Satz 21:19 gewonnen und das 5. Spiel gewonnen (5:2). Da war das 0:2 von Frank Preusche im 3. Herren-Einzel Nebensache. Endstand 5:3.

Weniger Erwartungen hatte die Mannschaft für die Begegnung mit dem TSV Dresden III am Nachmittag. Im letzten Jahr unterlag die Mannschaft doch relativ klar.
Steve Bonk und Udo Polz harmonierten im Doppel besser als im Vormittag, unterlagen aber klar in zwei Sätzen. Ebenso klar jedoch konnten sich Maik Preusche und Steffen Langkabel durchsetzen. Weit dramatischer gestaltete sich das Damendoppel. Marlen Dörner und Daniela Wiedemann drehten einen 0:1-Rückstand zum 2:1. Maik Preusche unterlag in seinem Einzel knapp in zwei Sätzen, Steffen Langkabel gewann 2:0. Marlen Dörner unterlag nach überraschender 1:0-Führung noch 1:2. Bei Frank Sengbuschs Einzel ging es ähnlich hoch her – vor allem im dritten Satz: Wer hatte die nötige Konzentration und Nervenstärke? Am Ende trennten sich die beiden stärksten Herren beider Mannschaften mit 28:26 zum 4:3-Zwischenstand. Und im Mix mit Daniela Wiedemann legte er ein 2:0 nach. Danach gab es im Jubel beim BV Hoyerswerda kein Halten mehr über das 5:3. (DW/BVH)

 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Es werden nur jene Kommentare veröffentlicht, die unter Angabe des vollständigen Namens und einer gültigen E-Mail-Adresse (für Rückfragen) abgegeben wurden.

Bitte addieren Sie 7 und 1.