Burgerin startet in ihren Unruhestand


von Tageblatt-Redaktion

Burgerin startet in ihren Unruhestand
Foto: Silke Richter

Burg. Ein letztes Bild unter Kolleginnen: Annett Schön, Angelika Schernikowski, Mandy Jahndel und Sabine Dwarsuk (v.l.n.r.) sind in der Seniorenwohnanlage „Herbstsonne“ tätig. Beziehungsweise gilt für Angelika Schernikowski: sie war es.

Denn sie hat das Rentenalter erreicht, ist nunmehr im Ruhestand. Und sie ist ein Beispiel dafür, dass es nie zu spät ist, etwas Neues zu starten. Denn eigentlich ist Angelika Schernikowski Wirtschaftskauffrau. Erst mit Ende 50 schulte sie zur Pflegehelferin um:

Ich wollte nicht vom Staat abhängig sein. Zudem brauchte ich eine sinnvolle Aufgabe. Ich kann nicht nur zu Hause rumsitzen.

Das gilt auch weiterhin. Die Neu-Rentnerin hat sich entschieden, bei Bedarf weiterhin in der „Herbstsonne“ zu helfen. Schließlich wohnt sie gleich nebenan. (red)

Themen in dieser Meldung


Zurück

Einen Kommentar schreiben

Es werden nur jene Kommentare veröffentlicht, die unter Angabe von Vor- und Familienname und einer gültigen E-Mail-Adresse (für Rückfragen) abgegeben wurden.

Bitte rechnen Sie 5 plus 4.