Bundeskanzlerin trifft Elsterheider auf Rügen


von Tageblatt-Redaktion

Angela Merkel war zu Gast beim 400-jährigen Stadtjubiläum von Bergen auf Rügen, wo gleichzeitig das Bergen-Treffen stattfand - mit Elsterheider Beteiligung
Angela Merkel war zu Gast beim 400-jährigen Stadtjubiläum von Bergen auf Rügen, wo gleichzeitig das Bergen-Treffen stattfand - mit Elsterheider Beteiligung

Vier Tage lang, von Himmelfahrt bis Sonntag, fand in Bergen auf der Insel Rügen das 10. Nationale Bergen-Treffen statt. Gleichzeitig wurde im Ort das 400-jährige Jubiläum gefeiert, weshalb es einen großen Festumzug über 3,5 Kilometer durch die Stadt gab. Daran beteiligten sich viele Menschen aus Orten, die Bergen heißen sowie die beiden Partnerstädte Oldenburg in Holstein und Goleniow in Polen. Die Teilnehmer zeigten sich in ortsüblichen Trachten, in den Uniformen ihrer Vereine oder hatten eine Kapelle mitgebracht. Auch der Oberlausitzer Landstrich war durch den kleinen Elsterheide-Ortsteil Bergen wieder mittendrin – diesmal mit 22 Erwachsenen und neun Jugendlichen.
In ganz Deutschland gibt es denselben Ortsnamen „Bergen“ über zwanzigmal. Nach der Wende, angeregt durch die pfiffige Idee aus den Amtsstuben in Bergen/Celle (bei Hannover), fand 1995 erstmalig ein Bergen-Treffen statt. Seit 18 Jahren lebt diese wunderbare Tradition mit aller zwei Jahre wechselnden Gastgeberorten fort.
Dietmar Koark, Bürgermeister der Elsterheide, zu der der Ortsteil Bergen gehört, hält das Bergen-Treffen für eine wunderbare Gelegenheit, „unsere Oberlausitz mit ihrem umfangreichen sorbischen Brauchtum auch anderen Regionen vorzustellen und zum anderen auch Menschen und Traditionen in anderen Regionen Deutschlands näher kennenzulernen“. Bergen aus der Elsterheide ist nicht nur Teilnehmer an den Treffen, sondern war 2003 schon mal Gastgeber und wird es 2019 wieder sein.
In diesem Jahr stand die Insel-Hauptstadt auf Rügen im Fokus aller Bergener. Am Anreisetag beim „Rügen“-Abend im Festzelt gab es ein herzliches Wiedersehen aller mit der örtlichen Bürgermeisterin Andrea Köster. Und diese hatte am Samstagmittag nach dem Festumzug noch einen ganz besonderen Trumpf im Ärmel: Bundeskanzlerin Angela Merkel. Diese besuchte nicht nur ihren Wahlkreis, sondern kam sehr gern der Einladung ihrer langjährigen persönlichen Freundin nach.
Der prominente Gast freute sich über die Stimmung beim Treffen und das Zusammengehörigkeitsgefühl unterschiedlicher Regionen. Gut eine Stunde nahm sie sich für die bunte Volksschar Zeit. Auch die Elsterheider erwarteten sie neugierig an ihrem Stand. Die Überraschung war groß, als sie plötzlich nicht neben, sondern direkt im Häuschen stand, wobei sie keine Mühe gescheut hatte, um ein größeres Hindernis aus dem Weg zu räumen. Heiteres Lachen zeigte sich jetzt in allen Gesichtern. Nun war noch Zeit zum Anstoßen mit einem Schlückchen Kräuterlikör, wobei Dietmar Koark und seine Mitstreiter die Gelegenheit nutzten, der Kanzlerin gegenüber das Lausitzer Seenland zu erwähnen und ihr zu erklären, wie der Schnaps zu seinem Namen „Überleiter“ gekommen ist ...

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Es werden nur jene Kommentare veröffentlicht, die unter Angabe des vollständigen Namens und einer gültigen E-Mail-Adresse (für Rückfragen) abgegeben wurden.

Bitte rechnen Sie 4 plus 9.