Bürgermeister auf Afrikas höchstem Gipfel


von Tageblatt-Redaktion

Bürgermeister auf Afrikas höchstem Gipfel
Foto: privat

Lohsa. Dass Bürgermeister Thomas Leberecht (CDU) sich für die auf dem Gemeindegebiet ausgerichteten Triathlon-Wettbewerbe engagiert, ist nicht neu. Nun hat er unter anderem ein Knappenman-T-Shirt auf 5.895 Meter Höhe mitgenommen. „Afrikas höchster Punkt – Höchster freistehender Berg der Welt“ ist auf Englisch hinter ihm zu lesen.

Mit drei Freunden, zwei Führern und zehn Trägern war der 46-Jährige im Kilimandscharo-Massiv unterwegs. Den Berg nennt man Kibo, sein höchster Gipfel ist der Uhuru Peak. Zwar heißt es, die technischen Schwierigkeiten beim Aufstieg seien vergleichsweise gering. Leberecht sagt aber, er sei froh, zuvor genügend Ausdauertraining absolviert zu haben.

Insgesamt dauerte die Expedition in Tansania neun Tage. Leberecht erzählt, er könne sich nicht erinnern, so lange sein Mobiltelefon nicht benutzt zu haben – denn Netz beziehungsweise Empfang gab es für das Handy während des Gewaltmarsches nicht. (red)

Themen in dieser Meldung


Zurück

Einen Kommentar schreiben

Es werden nur jene Kommentare veröffentlicht, die unter Angabe von Vor- und Familienname und einer gültigen E-Mail-Adresse (für Rückfragen) abgegeben wurden.

Bitte rechnen Sie 8 plus 9.