Brechts "Ui" in Hoyerswerda


von Tageblatt-Redaktion

Arturo Ui darf triumphieren: Nach Chikago (Deutschland) hat sich ihm auch die Stadt Cicero (Österreich) freiwillig/unfreiwillig unterworfen. Foto: Uwe Jordan
Arturo Ui darf triumphieren: Nach Chikago (Deutschland) hat sich ihm auch die Stadt Cicero (Österreich) freiwillig/unfreiwillig unterworfen. Foto: Uwe Jordan

Hoyerswerda. "Der aufhaltsame Aufstieg des Arturo Ui" - dieses Bertolt-Brecht-Stück wurde jetzt in der Hoyerswerdaer Lausitzhalle gezeigt.

Knapp 300 Zuschauer wollten die Aufführung der Landesbühnen Sachsen Radebeul sehen.

Brecht hat mit dieser 1941 geschriebenen Parabel eine Gangster-Story und einen Politthriller zugleich geschaffen - er verfremdete Hitlers Aufstieg vom Nichts zum (fast) allmächtigen Reichskanzler als Kriminalgeschichte im US-amerikanischen Verbrecher-Milieu der Dreißigerjahre: Schutzgelderpressung im Grünzeughandel wächst sich zu Weltherrschaftsfantasien aus. (red)

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Es werden nur jene Kommentare veröffentlicht, die unter Angabe des vollständigen Namens und einer gültigen E-Mail-Adresse (für Rückfragen) abgegeben wurden.

Bitte addieren Sie 1 und 9.