Boxberger wollen für die Spreestraße votieren


von Tageblatt-Redaktion

Boxberger wollen für die Spreestraße votieren
Foto: Uwe Schulz

Spreetal. Haben sich zuletzt Gegner des Weiterbaus der Spreestraße von Neustadt/Spree bis zum Spreewitzer Kreisel (im Bild) wieder verstärkt zu Wort gemeldet, bekommt die Gemeinde Unterstützung aus der Nachbarschaft. Denn Boxberg spricht sich für die nun über Jahrzehnte diskutierte Vollendung aus.

Aus dem Gemeinderat heißt es, für die nächste Sitzung werde eine entsprechende Willenserklärung vorbereitet. Bürgermeister Achim Junker (CDU) sagt, er stärke seinem Spreetaler Kollegen Manfred Heine (parteilos) diesbezüglich schon länger den Rücken. Auch der Nochtener Ortsvorsteher Mario Weier (Wählervereinigung) sagt, die Verbindung werde benötigt.

Es geht einerseits um die Entlastung der Spreetaler Ortsteile vom aktuellen Lkw-Verkehr, aber ebenso um eine leistungsfähige Verbindung der Industriestandorte Schwarze Pumpe und Boxberg. Kritiker sagen, beim zweiten Punkt solle man besser auf die Schiene setzen. (red)

Themen in dieser Meldung


Zurück

Einen Kommentar schreiben

Es werden nur jene Kommentare veröffentlicht, die unter Angabe von Vor- und Familienname und einer gültigen E-Mail-Adresse (für Rückfragen) abgegeben wurden.

Bitte addieren Sie 6 und 9.