Bohren für Schlosssanierung


von Tageblatt-Redaktion

Burghard Stiewe (links) und Bodo Hoffmann von der Sicherung Historischer Bauwerke Wismar GmbH bei Bohrungen für eine Spaltzugvernadelung. Foto: Gernot Menzel
Burghard Stiewe (links) und Bodo Hoffmann von der Sicherung Historischer Bauwerke Wismar GmbH bei Bohrungen für eine Spaltzugvernadelung. Foto: Gernot Menzel

Die Sanierung des Hoyerswerdaer Schlosses hat begonnen.

Zunächst soll das Mauerwerk des Barockteils besonders an den Ecken stabilisiert werden.

24 Spannanker sollen dazu eingebaut werden. (red)

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Es werden nur jene Kommentare veröffentlicht, die unter Angabe des vollständigen Namens und einer gültigen E-Mail-Adresse (für Rückfragen) abgegeben wurden.

Bitte rechnen Sie 4 plus 5.