Beruflich vom Wasser zum Wasserstoff


von Tageblatt-Redaktion

Beruflich vom Wasser zum Wasserstoff
Foto: Marcel Pochanke

Burghammer. Ben Schüppel leitet im Industriepark Schwarze Pumpe den Aufbau des Wasserstoffkraftwerkes RefLau; seine berufliche Laufbahn startete der Ingenieur freilich am Bernsteinsee. Der 38-jährige sagt, das Gewässer sei Schauplatz seines ersten Projektes gewesen.

Der Chemiker war frisch nach dem Studium im Auftrag des Landes Sachsen für die Wasserqualität im See verantwortlich. Es ging darum, erstmals den pH-Wert des sauren Wassers anzuheben. Die Koordination der notwendigen Bekalkung war Ben Schüppels Aufgabe.

Zum Einsatz kam dazu damals ein Schiff; inzwischen gibt es in Burg eine stationäre Bekalkungsanlage. Heute liegt der Fokus für Ben Schüppel nicht mehr nur auf Wasser, sondern auf Wasserstoff. Das Referenzkraftwerk Lausitz soll 2026 in Betrieb gehen. (red)

Themen in dieser Meldung


Zurück

Einen Kommentar schreiben

Es werden nur jene Kommentare veröffentlicht, die unter Angabe von Vor- und Familienname und einer gültigen E-Mail-Adresse (für Rückfragen) abgegeben wurden.

Bitte rechnen Sie 7 plus 8.