Bei Weitem (noch?) keine 180 Güterzüge am Tag


von Tageblatt-Redaktion

Bei Weitem (noch?) keine 180 Güterzüge am Tag
Foto: Uwe Schulz

Hoyerswerda. Reichlich drei Jahre ist es her, seit nach dem Ausbau der Niederschlesischen Magistrale die Bahnstrecke zwischen Knappenrode und Horka wieder regulär befahren wird. Nach Recherchen der Sächsischen Zeitung waren im Sommer täglich um die 30 Güterzüge unterwegs – dazu um die 20 Personenzüge. Die SZ zitiert die Bahn so:

Der positive Entwicklungstrend hat sich fortgesetzt und die Zugzahlen haben die Dimensionen von vor dem Streckenausbau inzwischen übertroffen.

Allerdings: Von den bis zu 180 Güterzügen, die laut ursprünglichen Angaben täglich verkehren sollten, ist man weit entfernt. (red)

Themen in dieser Meldung


Zurück

Kommentare zum Artikel:

Steffen Auxel schrieb am

Es wäre sehr hilfreich, auch den Personenverkehr auf der Schiene nicht aus den Augen zu verlieren! Wenn man eine Verkehrswende herbei führen möchte, sollte man auch dort investieren. Es kann nicht angehen, wenn man von Hoyerswerda nach Cottbus möchte, dass man in Ruhland umsteigen muss. Oder die Verbindung nach Dresden – nur einmal die Stunde. Na dann ein gutes Gelingen.

Einen Kommentar schreiben

Es werden nur jene Kommentare veröffentlicht, die unter Angabe von Vor- und Familienname und einer gültigen E-Mail-Adresse (für Rückfragen) abgegeben wurden.

Was ist die Summe aus 1 und 3?