BASF finanziert Labor


von Tageblatt-Redaktion

BASF finanziert Labor
Foto: BASF

Das größte Lausitzer Chemie-Unternehmen ermöglicht Kindern und Jugendlichen auch künftig chemische und biologische Experimente im Hygienemuseum in Dresden. Die BASF aus Schwarzheide finanziert bis 2018 weiter zum Großteil den Betrieb des sogenannten "Gläsernen Labors", wurde gestern mitgeteilt.

Entsprechende Verträge zwischen Stadt Dresden beziehungsweise Museum, BASF sowie Sächsischer Bildungsgesellschaft für Umweltschutz und Chemieberufe sind jetzt unterschrieben worden. Im vorigen Jahr waren rund 3400 Schülerinnen und Schüler in dem Labor tätig. (red)

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Es werden nur jene Kommentare veröffentlicht, die unter Angabe des vollständigen Namens und einer gültigen E-Mail-Adresse (für Rückfragen) abgegeben wurden.

Bitte addieren Sie 4 und 1.