Baggern für Sicherheit am Großräschener See


von Tageblatt-Redaktion

Baggern für Sicherheit am Großräschener See
Foto: Gernot Menzel

Großräschen. Sanierungsarbeiten laufen derzeit auf dem Großräscher See. Im Auftrag des staatlichen Bergbausanierers LMBV wird eine sogenannte Zwei-Meter-Freiwasserlamelle geschaffen.

Damit soll sichergestellt werden, dass spätere Nutzer wie Badende oder Segler eine ausreichende Wasserüberdeckung von mindestens zwei Meter zum Grund des Sees haben werden.

Der Schwimmbagger, der hier unweit des Großräschener Stadthafens im Einsatz zu sehen ist, beräumt Totholz auf einer Fläche von etwa 170 Hektar und beseitigt Untiefen. (red)

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Es werden nur jene Kommentare veröffentlicht, die unter Angabe des vollständigen Namens und einer gültigen E-Mail-Adresse (für Rückfragen) abgegeben wurden.

Bitte addieren Sie 4 und 6.