Bäume am Scheibe-See werden fallen


von Tageblatt-Redaktion

Bäume am Scheibe-See werden fallen
Foto: Mirko Kolodziej

Kühnicht. Über die nächsten Wochen ist mit Fällarbeiten am Westufer des Scheibe-Sees zu rechnen. Die Stadt Hoyerswerda hat jetzt einen entsprechenden Auftrag ausgeschrieben. Demnach sollen für die vorgesehene touristische Erschließung bis Ende Februar Bäume auf dreieinhalb Hektar fallen.

Vorgesehen sind im Anschluss unter anderem die terrassenförmige Gestaltung der Böschung als Liege-Bereich, der Bau einer Mole, einer Slipanlage für Boote, eines weiteren Parkplatzes sowie eines Aussichtsturms.

Laut OB Torsten Ruban-Zeh (SPD) soll der Bauablauf nach Möglichkeit so gestaltet werden, dass im kommenden Sommer zumindest während der meisten Zeit ein Zugang zum Wasser für Badelustige möglich bleibt. (red)

Themen in dieser Meldung


Zurück

Kommentare zum Artikel:

Eberhard Wustmann schrieb am

Soviel zu Naturschutz. Rettet die Welt.

Cliff-Steven Pannasch schrieb am

Und wird da keine Sanierung wie bei den 80 Jahre alten Seen durchgeführt? Immerhin sind die um einiges tiefer. Und beim Baden ist öfters Sand unter Wasser weggerutscht an den Kanten.

Alexander Hallmann schrieb am

Hallo Herr Wustmann, die Plantagenwälder rund um Hoyerswerda kann man kaum als Natur bezeichnen. Wichtig für die Region ist Infrastruktur und Tourismus. Wir Deutsche sollten es doch langsam mal sein lassen, uns als Umweltpolizei der Welt zu sehen. Es geschieht etwas und das ist schon mehr als positiv, also mal bisschen runterkommen.

Alexander Hallmann schrieb am

Und zu Herrn Pannasch, der Scheibe-See ist einer der ersten schon sanierten Seen. Außerdem ist nur der Strandbereich öffentlich zugängig, überall am See stehen Schilder mit "Betreten auf eigene Gefahr".

Cliff-Steven Pannasch schrieb am

Und das ist das, was ich nicht verstehe. Warum konnte man nicht vorher am Knappensee solche Schilder aufstellen, das baden auf eigene Gefahr darstellt. 70 Jahre ist nichts gerutscht. Es wird saniert und rutscht. Oder am Silbersee war Jahrzehnte ein Bahndamm für schwere Güterzüge. Es ist nie was passiert. Es wurde saniert und der Damm rutschte weg. Da haut was nicht hin.

Einen Kommentar schreiben

Es werden nur jene Kommentare veröffentlicht, die unter Angabe von Vor- und Familienname und einer gültigen E-Mail-Adresse (für Rückfragen) abgegeben wurden.

Bitte rechnen Sie 2 plus 9.