Baden auf eigene Gefahr


von Tageblatt-Redaktion

Baden auf eigene Gefahr
Foto: Ralf Grunert

Das Baden im Bröthener Badesee erfolgt weiterhin auf eigene Gefahr. Beim Großen Ziegelteich, wie er offiziell heißt, handelt es sich nicht um ein amtliches Badegewässer. Das Rathaus Hoyerswerda bittet um diese Klarstellung.

Der Vollständigkeit halber sei ergänzt, dass der Große Ziegelteich bereits 2004 von der Liste der sogenannten EU-Badegewässer gestrichen worden ist. Maßgeblich dafür war, dass er einige für EU-Badegewässer geforderte Kriterien nicht erfüllt hat.

Eines dieser Kriterien ist, dass der See täglich von mehr als 5.000 Badegästen genutzt wird. Auf diese Nutzerzahl kam der Bröthener Badesee nicht mal zu DDR- oder in frühen Nachwende-Zeiten.

Mittlerweile trägt der Bröthener Badesee die Einstufung als „wilde Badestelle“. Alle bekannten „wilden Badestellen" werden sporadisch vom Gesundheitsamt des Landkreises Bautzen kontrolliert. Je nach Witterungslage geschieht das zwei- bis dreimal pro Saison. (red)

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Es werden nur jene Kommentare veröffentlicht, die unter Angabe des vollständigen Namens und einer gültigen E-Mail-Adresse (für Rückfragen) abgegeben wurden.

Bitte rechnen Sie 7 plus 2.