B 97 muss für fünf bis zehn Jahre gesperrt werden


von Tageblatt-Redaktion

B 97 muss für fünf bis zehn Jahre gesperrt werden
Foto: LMBV / Peter Radke

Spreetal. Fünf bis zehn Jahre könnte eine Sanierung der Bundesstraße 97 in jenem Bereich dauern, in dem sie über Tagebau-Kippenboden läuft. Die Prognose wagte jetzt der staatliche Bergbausanierer LMBV bei einem Treffen mit Vertretern von Kommunen, die wegen des teils schwer belastenden Umleitungsverkehrs von der aktuellen Sperrung betroffen sind.

Diese dient zunächst lediglich zur Reparatur jener Schäden, die im Sommer entstanden sind. Beim Einbringen von Drainagen traten bis zu sechs Zentimeter tiefe Setzungen sowie Risse auf. Wie angekündigt, soll das provisorische Wiederherstellen Ende November erledigt sein. Dann kann der Verkehr bis zur Sanierung wieder rollen.

Wann die endgültige Befestigung des Untergrundes mittels Rütteldruckverdichtung beginnen wird, ist offen. Allerdings sagt die LMBV, auch die Vorbereitung – Untersuchungen, Planungen, Genehmigungen, Absprachen, Ausschreibungen -  würde einige Jahre dauern. In dieser Zeit solle auch die Frage der dann wiederum nötigen Umleitung geklärt werden. (red)

Zurück

Kommentare zum Artikel:

Werner Petrick schrieb am

Die Fixierung der Arbeiten auf die Rütteldruckverdichtung ohne Prüfung von Alternativen ergibt eine für dieses Jahrhundert irrsinnig lange Bauzeit. Da ist Nachbessern dringend notwendig. Wer's nicht glaubt, kann das Drama am Knappensee besichtigen.

Daniel Müller schrieb am

Eine sehr traurige Lachnummer - mal wieder.

Einen Kommentar schreiben

Es werden nur jene Kommentare veröffentlicht, die unter Angabe des vollständigen Namens und einer gültigen E-Mail-Adresse (für Rückfragen) abgegeben wurden.

Bitte addieren Sie 1 und 2.