Bärbel Rosenberg hat ihren Kiosk geschlossen


von Tageblatt-Redaktion

Foto: Mirko Kolodziej

Hoyerswerda. Der letzte in Hoyerswerda verbliebene Zeitungskiosk aus DDR-Zeiten hat bis auf Weiteres geschlossen. 27 Jahre lang hat Bärbel Rosenberg (links) im WK I Zeitungen und Zeitschriften verkauft.

Kurz vor Weihnachten hat sie schweren Herzens aufgehört. Sie möchte aber unbedingt mehr Zeit mit ihrem Mann Jürgen (rechts) verbringen. Ihren Kiosk würde sie gern in andere Hände abgeben. Er ist rund 60 Jahre alt. (red)

Hier ist noch einmal der Film über den Kiosk, der 2009 in einem Sommercamp der KulturFabrik entstand:

Themen in dieser Meldung


Zurück

Kommentare zum Artikel:

Steffen Richter schrieb am

Hallo Hoyte24-Team, Hallo Frau Rosenberg,

alles Gute für die kommende Zeit. Bin selbst zwar nie Kunde Ihres Kiosks gewesen aber immer schon seit meiner Jugend und Kindheit um den Kiosk herum flaniert. Meine aufrichtige Begeisterung für ihr Tun und Wirken ist sicher!

Grüße
Steffen Richter

Ilona Richert schrieb am

Hallo Hoyte24-Team, Hallo Frau Rosenberg,
ich wünsche Ihnen und Ihrer Familie alles Gute für die kommende Zeit. Es ist sehr schade, dass Sie als lustiger, einfühlsamer, aber auch nachdenklicher Mensch der Gemeinschaft nicht mehr mit Ihrem Kiosk zur Verfügung stehen.
Seit ich anderweitig arbeite, haben wir uns länger schon nicht gesehen. Ich habe gerne auf einen Schwatz bei Ihnen angehalten – ab und an auch etwas Klatsch und Tratsch mitgenommen (Zeitung).
Bleiben Sie gesund.

Liebe Grüße Ilona Richert

Brunhild Lanz schrieb am

Frau Rosenberg ist eine Institution im WK I gewesen, für die Zukunft alles Gute, viele gemeinsame Jahre bei bester Gesundheit wünsche ich Ihnen. Ob die Taschenlampe beim Gassigang oder für langjährige Kunden einen Einkauf zu erledigen, war Ehrensache. Danke!

Einen Kommentar schreiben

Es werden nur jene Kommentare veröffentlicht, die unter Angabe von Vor- und Familienname und einer gültigen E-Mail-Adresse (für Rückfragen) abgegeben wurden.

Bitte addieren Sie 2 und 6.