Ausstellung über Massenmord an Kranken


von Tageblatt-Redaktion

Ausstellung über Massenmord an Kranken
Foto: Katrin Demczenko

Hoyerswerda. Richard Richter, Marie Kleida und Karl Heinrich waren Bürger der Stadt, die wegen einer geistigen Behinderung beziehungsweise einer psychischen Erkrankung ermordet wurden. Auch ihrem Schicksal widmet sich eine Ausstellung im Schloss.

„Vergessene Opfer der NS-Euthanasie“ ist von der Stiftung Sächsische Gedenkstätten konzipiert. Bei der Eröffnung übernahm der Leiter der Gedenkstätte Pirna-Sonnenstein, Dr. Boris Böhm, die Führung. In dem Pirnaer Schloss wurden 1940 und 1941 Tausende umgebracht.

Zu sehen ist die Wanderausstellung im Schloss bis zum 15. November. (red)

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Es werden nur jene Kommentare veröffentlicht, die unter Angabe des vollständigen Namens und einer gültigen E-Mail-Adresse (für Rückfragen) abgegeben wurden.

Bitte addieren Sie 2 und 6.