Auch die Kleinen zeigen jetzt ihr Können


von Tageblatt-Redaktion

Carola Resick trainiert mit ihrer Hündin Pia regelmäßig beim Sporthundeverein auf dem Hundeplatz in Litschen, zu dem auch ein Agility-Parcours gehört.  Foto: Silke Richter
Carola Resick trainiert mit ihrer Hündin Pia regelmäßig beim Sporthundeverein auf dem Hundeplatz in Litschen, zu dem auch ein Agility-Parcours gehört. Foto: Silke Richter

Von Silke Richter

Unox vom Balakteich“ ist aufgeregt. Kaum aus dem Auto ausgestiegen, versucht der reinrassige Schäferhundrüde die Führung zu übernehmen. An der Leine. Eine völlig normale Reaktion. Tummeln sich doch auf dem Hundeplatz in Litschen schon viele andere Vierbeiner. Doch Unox‘ Besitzer Udo Witschas weiß inzwischen ganz genau, wie er das Verhalten seines Hundes positiv beeinflussen muss, damit der Mensch den Hund führt – und nicht umgekehrt. Das gilt auch für solche schwierigen Situationen.

Die Voraussetzungen hat Udo Witschas, Lohsas Bürgermeister, in Theorie und Praxis beim Sporthundeverein Lohsa erfahren. Ruhe und Besonnenheit, klare Befehle und Konsequenz sind das A und O in der Hundeerziehung. Ein ständiger Lernprozess, den es zu verinnerlichen gilt, wenn aus Mensch und Hund ein Team werden soll.

„Ich hätte fast die Begleithundeprüfung mit meinem Schäferhund nicht bestanden, weil ich viel zu aufgeregt war und sich meine Unsicherheit auf Unox übertragen hat. Dann habe ich mein Erlerntes wieder abgerufen und es hat geklappt“, erinnert sich Udo Witschas und schickt seinen einjährigen Rüden vor eine meterhohe Holzwand. Zuerst fliegt ein gelber Ball über das Hindernis. Dieser Reiz ist für Unox eine große Herausforderung. Hoch konzentriert verfolgt der Rüde das Geschehen, bleibt aber brav vor dem Hindernis sitzen, bis Udo Witschas den Befehl gibt: Hol! Und zack sprintet Unox Richtung Wand, erklimmt das Hindernis und bringt die Beute zurück zu seinem Besitzer.

Vor ein paar Jahren wäre dieser Anblick, all die Schäferhunde beim Training auf dem Hundeplatz, nichts Besonderes gewesen. Wurde doch damals der Schäferhundeverein Lohsa seinem Namen mehr als gerecht. Seit einiger Zeit trainieren hier aber auch andere Rassen und Mischlinge mit ihren Besitzern. Und so ist es nicht verwunderlich, dass neben Schäferhunden auch kleinere Rassen, wie französische Bulldoggen, West Highland Terrier, Jack Russels, Chihuahuas, aber auch Dobermänner und Neufundländer trainiert werden.

Auch Carola Resick aus Milkel trainiert hier mit ihrer Pia. Die Hündin ist zwar schon zehn Jahre alt, aber körperlich noch ganz fit. Am liebsten mag Pia über kleine Hindernisse springen, durch Tunnel kriechen und über eine Brücke laufen. All das ist nicht nur gut für die Gelenke, sondern auch für die Motorik und es stärkt die Bindung zwischen Mensch und Tier. „Viele Besitzer gehen mit ihren Hunden einfach nur Gassi. Das reicht den Tieren aber auf Dauer nicht aus. Unterforderung, ein verkümmertes Riechorgan und aggressives Verhalten können dadurch entstehen“, erklärt der im Februar neu gewählte Vereinsvorsitzende des Sporthundevereins Lohsa, Horst Mehner, der den Bereich der Fährtenarbeit organisiert und durchführt.

Auf dem Hundeplatz in Litschen, dessen Areal von Besitzer Kay Rössel zur Verfügung gestellt wird, können Hundebesitzer aber noch viel mehr Möglichkeiten der Ausbildung und Beschäftigung nutzen: Begleithundeprüfungen, die Hund und Besitzer auf verschiedene Alltagssituationen gezielt vorbereiten, Agility (Sportparcours für Mensch und Hund, d. A.), Trainingseinheiten im Gehorsam sowie Lern- und Spielstunden für Hunde aller Altersklassen unter fachlicher Anleitung von Kursleitern, die über eine Trainerlizenz verfügen – es bleibt fast kein Wunsch offen.

Um Hundebesitzern einen zusätzlichen Anreiz zu verschaffen, plant Udo Witschas demnächst eine Neuregelung der Hundesteuer in der Gemeinde Lohsa: „Wer die Begleithundeprüfung erfolgreich abgeschlossen hat, soll finanziell entlastet werden und nur noch die Hälfte der üblichen Hundesteuer jährlich zahlen müssen“, erklärt der Bürgermeister sein Ansinnen. Demnächst planen die Mitglieder des Sporthundevereins der Ortsgruppe Lohsa, die in diesem Frühjahr 20-jähriges Bestehen feiert, zudem den Bau eines neuen Vereinshauses.

Wer jetzt neugierig geworden ist, sollte sich den Tag der offenen Tür vormerken, der anlässlich des 20-jährgien Bestehens des Vereins auf dem Hundeplatz in Litschen am 14. Mai ab 10 Uhr stattfindet.

Kontakt: Sporthundeverein Ortsgruppe Lohsa,
Hundeplatz in Litschen im Neuhof, G 035724 55385
(Kay Rössel)

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Es werden nur jene Kommentare veröffentlicht, die unter Angabe des vollständigen Namens und einer gültigen E-Mail-Adresse (für Rückfragen) abgegeben wurden.

Was ist die Summe aus 6 und 8?