Arbeitskampf


von Tageblatt-Redaktion

Arbeitskampf
Foto: Mirko Kolodziej

Mit Trillerpfeifen, Rasseln, Fahnen und Transparenten zogen am Morgen Lausitzer Kaufland-Mitarbeiter vor die Filiale in Hoyerswerda. Vor dem Hintergrund des aktuellen Tarifkonflikes im Einzelhandel in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen wollten sie öffentlich Druck machen.

Die vor allem weiblichen Angestellten berichten, dass sie gar nicht so sehr mit ihrem Stundenlohn Probleme haben, sondern mit verstärkter Teilzeitbeschäftigung. Viele bräuchten Zweitjobs oder müssten sich als "Aufstocker" zusätzlich Geld vom Staat holen.

Während das Motto vor dem Kaufland also lautete "Wir sind hier, wir sind laut, weil man uns die Kohle klaut.", hatte Kaufland ein Transparent aufgehängt: "Wir sind auch heute für Sie da.". Die Streikenden waren nach ihren Angaben kurzerhand durch Kollegen aus Spremberg und Senftenberg ersetzt worden, denen man wohl hundert Euro zahlte. (red)

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Es werden nur jene Kommentare veröffentlicht, die unter Angabe des vollständigen Namens und einer gültigen E-Mail-Adresse (für Rückfragen) abgegeben wurden.

Bitte rechnen Sie 4 plus 9.