Arbeit mit musikalischer Eigenbegleitung


von Tageblatt-Redaktion

Arbeit mit musikalischer Eigenbegleitung
Foto: Gernot Menzel

Hoske. Günther Meißner ist Eingeweihten bekannt als „Der singende Töpfer aus Trebus“. In dieser Doppelfunktion war er jetzt beim 18. Töpfermarkt auf dem Gelände des örtlichen Storchenhofs anzutreffen.

Während er an seiner Drehscheibe arbeitete, gab er ab und zu ein Ständchen. Die Kinder der Besucher interessierten sich zumeist mehr für einen großen Kieshaufen zum Buddeln. Darin versteckt waren kleine Schätze. (red)

Themen in dieser Meldung


Zurück

Einen Kommentar schreiben

Es werden nur jene Kommentare veröffentlicht, die unter Angabe von Vor- und Familienname und einer gültigen E-Mail-Adresse (für Rückfragen) abgegeben wurden.

Bitte rechnen Sie 9 plus 2.