Anna ist die beste Hobbystylistin


von Tageblatt-Redaktion

Die Siegerin legte letzte Hand an ihr Model: Anna Kostorz hatte für Lisa Burkhardt ein Party-Outfit gewählt, das zwar schick, aber auch ein wenig lässig wirken sollte. Damit überzeugte sie die Jury.
Die Siegerin legte letzte Hand an ihr Model: Anna Kostorz hatte für Lisa Burkhardt ein Party-Outfit gewählt, das zwar schick, aber auch ein wenig lässig wirken sollte. Damit überzeugte sie die Jury.

Im Herzen Londons, im viktorianischen Old Billingsgate-Gebäude, werden sich am 30. Juni rund 1000 Friseure aus ganz Europa versammeln, um bei einer Riesenshow des hippen Friseurprodukte-Herstellers Tigi die aktuellen Trends zu sehen. Und mitten unter ihnen wird Anna Kostorz aus Wittichenau sein. Die Reise nach London hat sie am Samstag gewonnen – beim Casting-Wettbewerb „Youngstylist“, ausgelobt vom Hoyerswerdaer Salon HaarSchneider. In dem Geschäft in der Kirchstraße waren am Samstagnachmittag nicht die Mitarbeiter am Waschen, Stecken, Föhnen, Schminken, sondern 14 junge Frauen aus der Region, die ihre Freundinnen um die Wette stylten – mit Profi-Produkten und -Equipment aus dem Salon. Am Ende zählte das beste Vorher-nachher-Ergebnis. „Viele Kundinnen erzählen uns immer wieder, dass sie ihre Freundinnen oder Mütter frisieren“, sagte Saloninhaber Heiko Schneider. Daraus entstand die Idee, Nicht-Friseuren eine Plattform zu geben und den „Youngstylist“-Wettbewerb auszurufen. Die Teilnehmerinnen – jeder Platz im Geschäft war übrigens besetzt – hatten sich mit einem Foto über Internet bei HaarSchneider beworben. Heiko Schneider, in dessen Salon mit Tigi-Produkten gearbeitet wird, nahm Kontakt zum Deutschland-Chef des Herstellers auf. Der fand die wohl noch nie dagewesene Casting-Idee so gut, dass Tigi den Siegerpreis, den Drei-Tages-Trip nach London inklusive Besuch der alle zwei Jahre stattfindenden Trendshow, spendierte.
Heiko Schneider stellte seine Räumlichkeiten und Stylingprodukte zur Verfügung, sorgte für reichlich Getränke, Gebäck und mitreißende Beats aus den Boxen und unterstützte mit vier seiner Mitarbeiterinnen zumindest mental die Hobby-Stylistinnen. Denn die mussten ihre Models ganz allein frisieren, schminken und in ein passendes Outfit stecken. Zweieinhalb Stunden lang wurde also konzentriert geflochten, gesteckt, gepudert, gesprüht. „Ich wollte mich einfach mit anderen mal in dieser Hinsicht messen“, so die Verwaltungsangestellte Maren aus Hoyerswerda mit „Faible für Make-up“. Ihrem Model Julia aus Räckelwitz hat sie einen akkuraten Lidstrich gezaubert. Andere zu schminken sei sehr viel schwieriger als sich selbst, berichtete Maren von ihrem Kampf mit dem Eyeliner.
Am Ende traten alle Teilnehmerinnen mit ihren Modellen vor die Jury – Heiko Schneider und sein Team. „Ihr seht alle wunderhübsch aus!“, sagte der Salonchef, und er meinte es ehrlich. Es sei freudig überraschend gewesen, wie viel Mühe sich die jungen Frauen gegeben und was sie sich ausgedacht hätten. Da gab es beispielsweise den Oscar-Look mit Glitzerkleid, Riesenklunkern und Blüten im Haar, das Konzept „Sommerkarneval“ mit Schneewittchen-Kostüm zu knallroten Lippen. Romantisch kam die Flechtfrisur mit Zopf zum zarten Spitzenkleid daher.
Die Jury hatte wahrlich eine schwere Entscheidung zu treffen. Verglich Vorher-Fotos mit dem Nachher-Ergebnis. Verteilte viel Lob – und entschloss sich, Anna Kostorz nach London zu schicken. Die konnte ihr Glück kaum fassen. „Damit habe ich nicht gerechnet!“, stammelte sie. „Ich freue mich riesig!“ Ihr Model Lisa Burkhardt fiel ihr um den Hals. Die 18-Jährige war stolz auf den Erfolg „ihrer“ Stylistin, denn: „Alle waren so gut!“ Die Gewinnerin überzeugte mit einer kunstvollen Steckfrisur. Dazu hatte sie für Lisa ein lilafarbenes Kleid gewählt, einen schwarzen Kurzblazer, schwarze Pumps. Der Lidschatten in grün und lila harmonierte mit dem Kleid und Lisas Augenfarbe. „Party“ lautete Annas Konzept: „Schick, aber mit einem Schuss Lässigkeit.“ Sie habe schon ewig mal wieder nach London gewollt, erzählte die Wittichenauerin, die derzeit eine Ausbildung zur Verkäuferin macht. Irgendwann als Schülerin sei sie schon einmal in London gewesen. Und was hat sie so vor in die britische Trendmetropole? „Shoppen!“, kam es spontan von der 18-Jährigen. Heiko Schneider wird mit zwölf seiner Mitarbeiterinnen ebenfalls auf die Insel fliegen, natürlich die Show besuchen und die Casting-Gewinnerin betreuen.
Platz zwei an diesem Nachmittag, ein Fotoshooting in einem Bautzener Studio, „erstylte“ sich Jördis Lindenberger aus Schwarzkollm. Die 16-Jährige musste ihr Konzept für ihr Model Antonia Uhde blitzartig ändern, als sie merkte, dass die Konkurrentin am Nachbarplatz ganz ähnliche Frisurenpläne hatte wie sie selbst…
Der dritte Preis, ein Tattoo-Gutschein für das „Darkside“ in Hoyerswerda, ging an Charlott Balzer. Die Weißigerin probierte an ihrem Model Ellen Kudernatsch schon mal den richtigen London-Style – mit punkiger Frisur, Lederjacke, Jeans und Union-Jack-Button. Mit leeren Händen ging aber niemand nach Hause – alle bekamen noch eine Tüte mit Tigi-Produkten. Jede Menge Spaß und eine ganz neue Erfahrung gab es obendrein, wie die Mädels versicherten. Der erste „Youngstylist“-Wettbewerb wird also sicher nicht der letzte gewesen sein.
„Schade, dass ich heute gar nichts Passendes mehr vorhabe“, sagte Model Katharina Popella, festlich zurechtgemacht in schwarzem Kleid, mit Glitzer-Haarband und seitlich gesteckter Wellenfrisur. Siegermodel Lisa wollte am Abend immerhin noch zu einer Grillparty – und dort dürfte sie dann noch einmal der Hingucker schlechthin gewesen sein.

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Es werden nur jene Kommentare veröffentlicht, die unter Angabe des vollständigen Namens und einer gültigen E-Mail-Adresse (für Rückfragen) abgegeben wurden.

Bitte rechnen Sie 1 plus 3.