Anlage gegen Rost-Wasser


von Tageblatt-Redaktion

Anlage gegen Rost-Wasser
Foto: Gernot Menzel

Ingenieur Hans-Jürgen Kochan vom Cottbuser Büro LUG hat am Vormittag in Burgneudorf am Modell die Funktionsweise einer modularen Wasserbehandlungsanlage auf Container-Basis erläutert. Sie soll in den nächsten Monaten nahe der Kleinen Spree errichtet werden.

Ziel ist es, mittels eines chemischen Prozesses in den Containern der Anlage Eisenhydroxid aus dem Grundwasser zu lösen. Es fließt derzeit dem Fluss zu und färbt ihn braun, was als Belastung für Tier- und Pflanzenwelt gilt.

Das Ganze ist eine Folge des Bergbaus. Das angestiegene Grundwasser löst aus Erdschichten, die wegen des Bergbaus lange trocken lagen, das Eisen heraus. Dieser Prozess soll Jahrzehnte dauern.

Die für Burgneudorf gedachte Anlage kostet 5 Millionen Euro. Bezahlt wird sie über die staatliche Bergbausanierung. Die Errichtung zweier weiterer Container-Anlagen ist an der Spree in Neustadt vorgesehen. (red)

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Es werden nur jene Kommentare veröffentlicht, die unter Angabe des vollständigen Namens und einer gültigen E-Mail-Adresse (für Rückfragen) abgegeben wurden.

Bitte rechnen Sie 6 plus 5.