Abriss an der Hoyerswerdaer Braugasse


von Tageblatt-Redaktion

Rasch war der Anbau abgerissen
Rasch war der Anbau abgerissen

An das ehemalige Café „Stilbruch“ erinnerte im Haus Braugasse 1 am Hoyerswerdaer Markt zuletzt nur noch ein Hinweiszettel. Schließlich stand das Objekt länger als zehn Jahre ungenutzt herum. Nun ist jener Gebäudeteil, der das KuFa-Café einst beherbergte, verschwunden.

Der Abrissbagger hatte wenig Mühe, den Ostanbau vom früheren Härtelschen Ball- und Gesellschaftshaus in Trümmer zu legen. Es wurde auch allerhöchste Zeit, denn das frühere Café neigte sich zuletzt recht bedenklich. Schon im vorigen Juni konnte man von innen durch einen beachtlichen Spalt zwischen Haupthaus und Anbau ins Freie blicken.

Der Frost des Winters hatte den Abstand zuletzt aber sogar noch beträchtlich erweitert.

Das ehemalige Ball-, Schul- und Pionierhaus soll bis 2014 seine neue Gestalt annehmen. Die Stadt Hoyerswerda errichtet durch Um- und neuen Anbau das Bürgerzentrum „Konrad Zuse“. Auch die KulturFabrik zieht wieder ein. Womöglich schenkt sie dann hier auch wieder Kaffee und Tee aus.       

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Es werden nur jene Kommentare veröffentlicht, die unter Angabe des vollständigen Namens und einer gültigen E-Mail-Adresse (für Rückfragen) abgegeben wurden.

Bitte rechnen Sie 4 plus 3.