Abraumförderbrücke ziert Brückengeländer


von Tageblatt-Redaktion

Foto: Gernot Menzel

Groß Särchen. An die Geschichte des Knappensees erinnert ein Zierelement an der in dieser Woche eröffneten neuen Brücke über den Schwarzwasser-Zufluss zum Gewässer. Zu sehen ist die Abraumförderbrücke Nr. 41, die hier von 1929 bis 1943 im Einsatz gewesen ist.

Im Zweiten Weltkrieg überstand sie unbeschadet eine Bombardierung. Später wurde sie nach Werminghoff II, also nach Lohsa umgesetzt. Als Reparation ging sie am Ende in die UdSSR, und zwar in die Ukraine. Die Förderbrücke hatte eine Stützweite von bis zu 200 Metern. (red)

Foto: Gernot Menzel
Themen in dieser Meldung


Zurück

Einen Kommentar schreiben

Es werden nur jene Kommentare veröffentlicht, die unter Angabe von Vor- und Familienname und einer gültigen E-Mail-Adresse (für Rückfragen) abgegeben wurden.

Bitte addieren Sie 2 und 5.