Abbaupläne für die nächsten Jahrzehnte


von Tageblatt-Redaktion

Abbaupläne für die nächsten Jahrzehnte
Foto: Gernot Menzel

Großgrabe. Die Firma SKG Sand- und Kieswerk Großgrabe plant die Weiterentwicklung ihres Kiessandtagebaus nördlich des Ortes für die nächsten drei Jahrzehnte. Sie befindet sich aktuell im Planfeststellungsverfahren für den notwendigen Rahmenbetriebsplan.

Es war im Jahr 2019 aufgenommen worden, nachdem das in Franken beheimatete Unternehmen den zuvor kurzzeitig stillgelegten Kiessandtagebau 2018 erworben hatte. Vorgesehen ist eine Erweiterung auf Waldflächen in Richtung Wiednitz (links unten).

Die zum Abbau ins Auge gefassten Mengen bezifferte ein SKG-Vertreter jetzt in der Sitzung eines Bernsdorfer Stadtratsausschusses auf 150.000 bis 200.000 Tonnen Sand und Kies. Im Schnitt sei mit 25 Lastwagen am Tag zu rechnen. (red)

Themen in dieser Meldung


Zurück

Kommentare zum Artikel:

Klaus-Peter Hieke schrieb am

Ist es rechtens und im Sinne einer positiven Entwicklung der Finanzwirtschaft in unserem Umland, einem Franken weiteres Abbaurecht zu gewähren? Wohl kaum. Ein ostdeutsches Unternehmen hätte sich doch bestimmt gefunden. So bleibt ein übler Geruch der Kungelei Ost – West. Und das alles mit unseren Rohstoffen! Wacht endlich auf! Den Dreck, den dieser Tagebau trotz aller Vorschrift verursacht, schlucken wir und nicht der Franke.

Einen Kommentar schreiben

Es werden nur jene Kommentare veröffentlicht, die unter Angabe von Vor- und Familienname und einer gültigen E-Mail-Adresse (für Rückfragen) abgegeben wurden.

Bitte rechnen Sie 5 plus 7.