Zoo will neuen Spielplatz und Gastronomie


von Tageblatt-Redaktion

Das Jambo öffnet nicht zur Saison, aber Gastronomie soll es dennoch im Zoo geben.
Das Jambo öffnet nicht zur Saison, aber Gastronomie soll es dennoch im Zoo geben.

Das Zoo-Restaurant Jambo wird zur Saison nicht wieder öffnen. Dennoch ist man bestrebt, den Zoo-Besuchern eine ordentliche Versorgung anzubieten. Das sagte Carmen Lötsch, Geschäftsführerin der Zoo, Kultur und Bildung gGmbH am Mittwoch in der Jahreshauptversammlung des Vereins der Zoofreunde Hoyerswerda. Die gGmbH, zu der der Zoo gehört, sei im Gespräch mit dem Jambo-Eigentümer Lausitzer Werkstätten, wie hier ab dem Frühjahr verfahren werden kann.

Eine der Möglichkeiten wäre eine Zwischenlösung mit einem Gastronomen, der im Zoo die Versorgung der Gäste zumindest für die Saison übernimmt. Allerdings nicht im Jambo selbst, wie Eckhart Friese, Geschäftsführer der Lausitzer Werkstätten gGmbH, auf Nachfrage sagt. Die Nutzung der Terrasse wird jedoch in Betracht gezogen. Über die Zukunft des Jambos entscheidet der Aufsichtsrat.

Ebenfalls im Gespräch ist die Zoo-Kultur-GmbH mit Spielplatzerbauern. Denn im Mai, spätestens im Juni soll ein neuer Spielplatz im Zoo in Betrieb genommen werden, der dann in den Folgejahren weiter ausgebaut werden kann. Damit trägt der Zoo dem Umstand Rechnung, dass viele Familien in einem modernen Zoo auch attraktive Spielplätze erwarten. (US)

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Es werden nur jene Kommentare veröffentlicht, die unter Angabe des vollständigen Namens und einer gültigen E-Mail-Adresse (für Rückfragen) abgegeben wurden.

Was ist die Summe aus 3 und 5?