„Wir machen das“

Mittwoch, 30. Januar 2013

Am Firmensitz prangt noch das alte Firmenlogo, auf dem Plakat schon das neue: VBH-Geschäftsführer Steffen Grigas und Sybill Zaunick von der Stabsstelle halten das Plakat, mit dem für das VBH-Geburtstagsfest am 16. Februar geworben werden soll.  Foto: US
Am Firmensitz prangt noch das alte Firmenlogo, auf dem Plakat schon das neue: VBH-Geschäftsführer Steffen Grigas und Sybill Zaunick von der Stabsstelle halten das Plakat, mit dem für das VBH-Geburtstagsfest am 16. Februar geworben werden soll. Foto: US

Barack Obama in den USA sagte einst im Wahlkampf: „Yes, we can“. Steffen Grigas in Hoyerswerda sagt neuerdings: „Wir machen das.“ Seit geraumer Zeit haben die Versorgungsbetriebe Hoyerswerda den Ruf, dass ohne ihre Gewinne und ihr Engagement in Hoyerswerda das öffentliche Leben um etliche Dinge ärmer wäre. Und wenn das schon so ist, dann kann man damit auch offensiv werben. „Wir machen das“, sagt daher VBH-Geschäftsführer Steffen Grigas. Und zitiert damit den neuen Slogan der VBH. Zum 16. Februar wird der offiziell eingeführt, samt neuem Logo. Denn an diesem Tag feiern die Energieversorger mit allen, die mitfeiern wollen, ihr 20. Gründungsjubiläum mit einem eintrittsfreien Fest in der Lausitzhalle.

Es gibt reichlich Kultur, Angebote für Kinder, für jeden Besucher Kaffee und Kuchen und ein Gewinnspiel, dessen Hauptpreis einem Haushalt kostenlosen Strom für 20 Monate beschert. Darüber hinaus wird es im Herbst mit einem Tag der VBH ein zweites Fest geben. Weitere Aktivitäten werden gerade geplant. Klassiker wie der Tag des Wasser s und der dazugehörige Aktionstag auf der Kinder- und Jugendfarm gehören dazu. Das Unternehmen der Städtischen Wirtschaftsbetriebe befindet sich in Feierlaune.

Freilich bekommen die VBH als Stromversorger bei jeder Preiserhöhung Schelte. Die Hoyerswerdaer Versorger sind nicht die preiswertesten am Markt. „Das werden wir auch nie sein“, sagt Steffen Grigas. Und die VBH-Kunden wissen, dass sie mit ihrer Strom- und Gas-Rechnung über den Verbund der Städtischen Wirtschaftsbetriebe auch die Lausitzhalle, das Lausitzbad und ein bisschen den Stadtbus mitfinanzieren. Künftig sollen sie dafür eine Gegenleistung bekommen.
Grigas sprach gestern von einer Mehrwertkarte, die die VBH im Sommer einführen wollen.

Kunden sollen dann hier und da Preisermäßigungen bekommen oder aber bevorzugt behandelt werden. Später soll die Kundenkarte um weitere Angebote von VBH-Partnern ausgebaut werden. Grigas sieht das Unternehmen auf dem Weg „vom Versorger zum Lebensqualitätsanbieter“. Sein Unternehmen werde sorgfältig wirtschaften und Kosten reduzieren. Ganz planmäßig wird die Mitarbeiterzahl von derzeit 112 auf 109 sinken.

Doch das Auftreten der VBH wird in jedem Fall selbstbewusster werden. Denn die Melkkuh der Stadt, ohne die es beispielsweise das Stadtfest und den Weihnachtsmarkt so nicht geben würde, weiß, was sie leistet und sie weiß eben auch, wo das Geld herkommt. Daher setzt man künftig mehr auf Kundenbindung und hofft, dass die Mehrwertstrategie für neue Kunden attraktiv ist.

Aber auch sonst wird hier und da an kleinen Stellschrauben gedreht. Das Kundencenter will man sich vornehmen und neu gestalten. Ein Beratungsplatz zu Fragen der Energieeffizienz wird extra geschaffen. Und wer als Hauseigentümer hierher kommt, hat künftig je nach Problemfall nicht mehr zwei verschiedene Ansprechpartner, sondern nur noch einen für alle Fragen. Wie es scheint, ist der neue Wahlspruch der VBH nicht nur für die Einladung zur Geburtstagsparty entwickelt worden, sondern ernst gemeint. Die Kunden freilich werden das Unternehmen an diesen Worten messen – und das nicht nur im Jubiläumsjahr.

Neue Leitungstrasse nach Schwarzkollm
Ab 1. Januar 2014 sind die Versorgungsbetriebe Hoyerswerda der Versorger für die Hoyerswerdaer Ortsteile sowohl beim Strom als auch beim Gas. Schwarzkollm soll zudem ans dezentrale Abwassernetz angeschlossen werden. Daher werden die VBH vorhandene Leitungsnetze noch kaufen bzw. teilweise in neue investieren. Größte Investition wird eine neue Leitungstrasse entlang der Nordstraße von Bröthen nach Schwarzkollm, in der eine rund 3,7 Kilometer lange Schmutzwasser-Druckleitung verlegt wird. Eine 3,4 Kilometer lange Trinkwasserleitung und eine 20kV-Stromleitung werden gleich mit verlegt. Vor dem Sommer soll Baubeginn sein, Fertigstellung zum Jahresende. Kostenpunkt: rund 1,5 Millionen Euro.

Kompletterneuerung am Bahnhofsvorplatz
Im Sanierungsgebiet Bahnhofsvorstadt will die Stadt Hoyerswerda in diesem Jahr noch die Straße Am Bahnhofsvorplatz zwischen Bebelstraße und Heinestraße erneuern. Die VBH investieren in die unterirdische Versorgungswirtschaft, so dass nur einmal die Straße aufgerissen wird.

Sonstige Investitionen
Insgesamt werden die VBH in diesem Jahr Aufträge im Wert von rund 6 Millionen Euro vergeben und damit in etwa genauso viele wie im Vorjahr. Dabei handelt es sich um Bauarbeiten, Instandhaltungen und den Rückbau von Leitungen. Vor allem im WK X und in der Mann-Straße werden insgesamt rund 5,9 km Leitungen zurückgebaut, drei Trafostationen abgerissen. Wobei im WK X dafür gesorgt wird, dass die letzten verbleibenden Bewohner mit ihrer Privatimmobilie nicht vom Leitungsnetz getrennt werden. In der Inneren Altstadt und für die Center-Erweiterung im alten Karstadt-Kaufhaus werden drei neue Trafostationen gebaut. Im WK I wird in eine neue Stromleitung investiert. In der Kühnichter Straße muss ein 150 Meter langer Schmutzwasserkanal erneuert werden. In Knappenrode soll in der Thälmannstraße und der Knappengasse eine neue Trinkwasserleitung gebaut werden. Und in der Curie-Straße wollen die VBH auf 400 Metern Länge eine Haupttrinkwasserleitung von 60 cm Durchmesser per Inlinerverfahren auf 40 cm Durchmesser verkleinern.

Weiteres Engagement
Die Versorgungsbetriebe unterstützen mit einer sechsstelligen Summe im Rahmen von 36 Sponsorverträgen vor allem Kinder- und Jugendaktivitäten. Dazu zählen die VBH-Handballgrundschulliga, Fußballer von 1919, im Stadtgebiet 14 Kitas. Und auch die Ganztagsangebote an der Altstadt- und der Neustadt-Mittelschule werden so kofinanziert. (US)

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 8 plus 3.