Willkommen in Hoyerswerdas Lichterschloss


von Tageblatt-Redaktion

Am Freitagabend war das Hoyerswerdaer Schloss ein echtes Lichterschloss
Am Freitagabend war das Hoyerswerdaer Schloss ein echtes Lichterschloss

Die Idee für das Lichterfest war im Zusammenhang mit dem Martinstag entstanden. Ließen sich die Lampionumzüge der Kinder nicht in eine Veranstaltung in Schloss und Zoo integrieren? Aus diesen ersten Gedankengängen entwickelten die Museumsmitarbeiter das Konzept eines Lichterfestes als Einstimmung auf die Adventszeit. Eigentlich war ein Lichterspaziergang durch Zoo und Schloss geplant.

Die einsetzenden Schneefälle zwangen die Organisatoren kurzfristig umzuplanen. Aus dem Lichterfest wurde ein bunt illuminiertes Lichterschloss.

Jeder Ausstellungsraum in den beiden oberen Etagen wurde anders ausgeleuchtet, was auch von außen ein hübsches Bild ergab. „Es geht darum, das Schloss anders wirken zu lassen“, sagte Mitorganisatorin Kerstin Noack vom Schloss. So konnten auch jene Neues entdecken, die das Schloss und seine Ausstellungen bereits kennen. „Das ist wirklich schön gemacht heute. Wir sind öfters hier. Ich kenne das Haus noch aus meiner Zeit als Schöffe am Kreisgericht. Seitdem hat sich vieles verändert“, erzählte Wolfgang Gottwald aus Lauta, der mit Christel Koppusch ins Schloss gekommen war, um sich Lichterfest und Feuershow anzusehen.

Der Innenhof des Schlosses bot eine wunderbare Kulisse für Mister Kerosin, der gemeinsam mit seiner Assistentin eine beeindruckende Feuershow in den Abendhimmel zauberte. Zuvor hatte er bereits im Schlosssaal die kleinen Gäste mit einer Zaubershow begeistert. Er holte sich immer wieder Kinder auf die Bühne, die bei den Zaubertricks assistieren durften, so auch den zehnjährigen Moritz. Er war mit seinem Bruder und seiner Oma ins Schloss gekommen und freute sich über seinen kurzen Auftritt. Der Künstler selbst war auch zufrieden. „Die Kinder haben wunderbar mitgemacht“, sagte Frank von Kneten zwischen seinen Auftritten als Zauberer und anschließend als Mr. Kerosin. Der Abend war auch für den Kleinkünstler aus der Nähe von Cottbus eine kleine Premiere: Er zeigte erstmals seine neu einstudierte Weihnachtsshow.

Premiere gelungen, fand Schloss-Mitarbeiterin Kerstin Noack. Das Interesse an der Zaubershow war so groß, dass im Schlosssaal noch reichlich Stühle zusätzlich aufgestellt werden mussten. Im kommenden Jahr wird es erneut ein Lichterfest geben, dann aber gemeinsam mit dem Zoo. (al)

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Es werden nur jene Kommentare veröffentlicht, die unter Angabe des vollständigen Namens und einer gültigen E-Mail-Adresse (für Rückfragen) abgegeben wurden.

Bitte addieren Sie 5 und 6.