Manufaktur der Hoyerswerdaer Feuerwehren

Dienstag, 19. Februar 2013

Sebastian Tosch rüstet Feuerwehrmodelle so um, dass sie aussehen wie die, die es in Hoyerswerda gibt. Manche muss er selbst bauen.
Sebastian Tosch rüstet Feuerwehrmodelle so um, dass sie aussehen wie die, die es in Hoyerswerda gibt. Manche muss er selbst bauen.

Von der neuen Drehleiter der Hoyerswerdaer Berufsfeuerwehr hat Sebastian Tosch gehört. Er hätte sie auch gern. Freilich nicht im Original. Dafür aber im Maßstab 1:87. Aber als Modell ist sie nicht zu haben. Noch nicht. Auch das Vorgängermodell konnte der 28-Jährige noch nicht auftreiben. Obwohl er in den gängigen Internetforen und Versandhäusern regelmäßig vorbeischaut. Aber so ist das nun mal im Modellbau: Es gibt nicht immer das gewünschte Modell. Und wenn es das doch gibt, dann stimmen mit ziemlicher Gewissheit einige Details nicht.

Genau da setzt Sebastian Tosch an. Er hat Friseur gelernt, bei einem Sicherheitsdienst gearbeitet und seinen Personenbeförderungsschein gemacht. Auch bei der Berufsfeuerwehr Hoyerswerda konnte er insgesamt zwei Jahre arbeiten. Schon davor war der gebürtige Hoyerswerdaer, der seine Jugend in Doberlug-Kirchhain verbrachte, seit 2005 bei der Freiwilligen Feuerwehr Hoyerswerda-Altstadt. Und hat sich in der Folge so ziemlich jedes Feuerwehrfahrzeug aus der Nähe angeschaut, das in Hoyerswerda stationiert ist oder im Depot schlummert.

Er hat sich nun zur Aufgabe gemacht, all diese Feuerwehrfahrzeuge, die er kennenlernen durfte, nachzubauen. Das Traditionsfahrzeug K 30-Garant ist zum Beispiel bislang nur als Karosserie aus dem Kunststoff Resin vorhanden. Sebastian Tosch arbeitet auch mit anderen Plastik-Modellen oder solchen aus Metall. Und da die Feuerwehr in Hoyerswerda teilweise sogar Rettungsdienst fährt, sind auch solche Einsatzfahrzeuge mit dabei in seiner Sammlung.
Sebastian Tosch baut für sein Ziel auch fertige Modelle entsprechend um. Denn kein Feuerwehrfahrzeug sieht tatsächlich aus wie das andere. Gerade baut der Bastler an dem Modell eines 148er Tatra-Tanklöschfahrzeugs, wie es in Knappenrode stationiert ist.

Die Lackierung hat er schon angepasst, jetzt ist die vorbildgetreue Gestaltung der Aufbauten dran. Wenn er sich nicht auf die im Kopf gespeicherten Bilder verlassen will, schaut er sich Fotos der Fahrzeuge an. Es soll alles so echt wie möglich sein. Vielleicht kann er die Fahrzeuge ja mal irgendwo ausstellen.

Doch Sebastian Tosch baut nicht nur Feuerwehren. Er fotografiert auch leidenschaftlich gern. Natürlich seine Modelle, aber auch so in der Stadt. Seine Bilder stellt er ins Internet. Für das Foto seiner Sammlung wurden die Fahrzeuge auf einem Schränkchen drappiert. Das macht sich aber nicht nur gut als Modellträger, sondern offenbart auch noch ein interessantes Innenleben – eine aufklappbare Eisenbahnplatte in der Spurweite H0e. Die Gleise der Schmalspurbahn liegen schon. Es soll eine fiktive sächsische Schmalspur-Strecke werden, gestaltet als Wintermotiv.

Sebastian Tosch findet das reizvoller und auch anspruchsvoller. Und wenn das Projekt irgendwann abgeschlossen ist, dann wartet schon die H0-Anlage mit dem Amerika-Motiv auf die Realisierung. Die ersten Zuggarnituren der Eisenbahngesellschaft Santa Fe hat er sich bereits angeschafft. Weiter oben im Regal stehen die Modelle von Bahnhöfen, die der Bastler gebaut hat. Und irgendwann will er auch noch zwei Feuerwachen bauen: Eine, die in der DDR-Zeit angesiedelt ist, und eine in der Gegenwart. „Es soll keine bestimmte Wehr und auch kein bestimmtes Gebäude sein“, sagt Sebastian Tosch.

Aber es soll eben die Heimstatt der verschiedenen Einsatzfahrzeuge werden – natürlich so, wie es auch für eine Feuerwehr in der Realität Sinn machen würde. Der 28-Jährige ist bei der Feuerwehr Gruppenführer und Maschinist. Wenn er Glück hat und einen entsprechenden Lehrgang ergattert, wäre Zugführer die nächste Stufe.
Er könnte sich auch vorstellen, für die Hoyerswerdaer Feuerwehrmodelle die alte Hauptfeuerwache im Maßstab 1:87 nachzubauen, also das Gebäude, in dem seit Jahren die FFw Altstadt untergebracht ist. Aber dafür bräuchte er dann auch ein Modell der Drehleiter, die gerade bei der Berufsfeuerwehr ausgemustert wird. Sebastian Tosch arbeitet daran.

Zurück

Kommentare zum Artikel:

Kommentar von Friedrich Czogalla |

Hallo Sebastian, wir Frühgeborenen freuen uns über jeden Nachwuchsbastler. Und dann noch Feuerwehrfahrzeuge nach Vorbild, da bekommst du unsere Unterstützung! Mach deine Sache gut und mit viel Spaß!

Einen Kommentar schreiben

Es werden nur jene Kommentare veröffentlicht, die unter Angabe des vollständigen Namens und einer gültigen E-Mail-Adresse (für Rückfragen) abgegeben wurden.

Bitte addieren Sie 3 und 6.