Hoyerswerdas erste Elektrotankstelle steht am Markt

Donnerstag, 15. Dezember 2011

VBH-Mitarbeiterin Sybill Zaunick an der neuen Elektro-Tankstelle. Wer hier Strom zapfen will, muss sich in der Touristinformation eine Berechtigungskarte holen.
VBH Mitarbeiterin Sybill Zaunick an der neuen Elektro-Tankstelle. Wer hier Strom zapfen will, muss sich in der Touristinformation eine Berechtigungskarte holen.

Kostenlos tanken kann man seit gestern auf dem Schwarzen Markt. Die Sache hat freilich einen Haken: Denn das Angebot gilt nur für Fahrer von Elektroautos, -krädern und -fahrrädern. Denn aus der grünen Zapfsäule fließt weder Super noch Diesel und nicht Erdgas oder Flüssiggas – sondern ausschließlich Strom der Versorgungsbetriebe Hoyerswerda.

Daher betont VBH-Geschäftsführer Steffen Grigas, dass man hier ein Zeichen setzen wolle. Zum einen, dass der örtliche Energieversorger in der Lage ist, die erste öffentliche Elektro-Tankstelle in Betrieb zu nehmen, zum anderen eines für die automobile Zukunft. Grigas weiß, dass im gesamten Landkreis Bautzen derzeit gerademal 17 Elektroautos zugelassen sind. Das einzige in Hoyerswerda ist der Vorführwagen des Mitsubishi-Autohauses Nieß.

Das war gestern das Fotomodell bei der offiziellen Inbetriebnahme der Elektrotankstelle durch die VBH und Oberbürgermeister Stefan Skora. Eine zweite Zapfsäule soll Anfang Januar auf dem kleinen Karstadt-Parkplatz an der Bautzener Allee neben der Mobilitätszentrale der VSE in Betrieb genommen werden.

Das kostenlose Stromzapfen ist aber nur mit einer Berechtigungskarte möglich. In der Altstadt erhält man sie in der Touristinformation, am Lausitzer Platz später wahrscheinlich in der Mobilitätszentrale. Für Stefan Skora sind die beiden Säulen ein Beispiel für Hoyerswerdas Slogan „Wir lieben Ideen“ und passe auch vom Image her sehr gut in das Herz des Lausitzer Seenlandes.

Und viele Autohersteller haben bereits Elektrofahrzeuge im Programm oder planen dies für 2012. Die Fahrzeugdichte wird in den nächsten Jahren also zunehmen, vor allem wenn, wie anzunehmen ist, die Preise dafür fallen. Daher wird das Stromzapfen später in Hoyerswerda freilich nicht mehr kostenlos sein. Diverse Bezahlsysteme sind da schon vorgesehen. Die Stromtankstellen können wohl problemlos darauf umgestellt werden.

Bis dahin ist es so, dass auf dem Schwarzen Markt ein Stellplatz für Elektrofahrzeuge reserviert ist. Extra dafür wurde ein bislang in der Stadt einmaliges Zusatzzeichen unter dem Park-Zeichen angebracht. Und da selbst eine Schockladung der Fahrzeugakkus die derzeit geltende Parkdauer auf dem Schwarzen Markt übersteigt, wird sich die Verwaltung hierfür noch eine Sonderregelung einfallen lassen.

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 8 und 5?