Eine Chance gegen Herztod


von Tageblatt-Redaktion

Matthias Brauer vom Lausitzbad mit dem Defibrillator. Foto: Katrin Demczenko
Matthias Brauer vom Lausitzbad mit dem Defibrillator. Foto: Katrin Demczenko

Um Menschen vor dem plötzlichen Herztod retten zu können, schaffen sich immer mehr öffentliche Einrichtungen in Hoyerswerda einen Defibrillator an. Auch das Lausitzbad hat einen.

Der Defibrillator ist mit einer „Stimme“ ausgestattet, die die Anleitung übernimmt. Dadurch kann ihn jeder Mensch bedienen, auch wenn er nicht daran eingewiesen wurde. Eine Skizze zeigt die Stellen, wo die Pads mit den Elektroden am nackten Oberkörper befestigt werden.

Defibrillatoren haben in Hoyerswerda unter anderem die Turnhalle des Förderzentrums für Körperbehinderte, die VBH-Arena, das Gymnasium Johanneum, das Bürgerzentrum Braugasse 1 und das Lausitz-Center. (red)

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Es werden nur jene Kommentare veröffentlicht, die unter Angabe des vollständigen Namens und einer gültigen E-Mail-Adresse (für Rückfragen) abgegeben wurden.

Bitte addieren Sie 1 und 3.