Das Ende des Klo-Notstands


von Tageblatt-Redaktion

Die neue Toilette am Bahnhofsvorplatz wurde gestern Nachmittag zur Nutzung freigegeben.
Die neue Toilette am Bahnhofsvorplatz wurde gestern Nachmittag zur Nutzung freigegeben.

Die fehlende Toilette am Hoyerswerdaer Bahnhof war ein Missstand, der über ein Jahrzehnt allgemein beklagt wurde. Die Verkehrsgesellschaft Schwarze Elster innerhalb der Städtischen Wirtschaftsbetriebe Hoyerswerda hat nun zwischen Bahnhofsgebäude und Bushaltestelle über 90 000 Euro in einen Toilettencontainer mit Urinal, Toiletten- und Waschbecken investiert. Das stille Örtchen mit kräftiger Lüftung ist behindertengerecht und kann nach dem Einwurf von 50 Cent benutzt werden. Behinderte können die Toilette mit ihrem bundesweit funktionierenden Toilettengeneralschlüssel öffnen. Grüne und rote Leuchten zeigen jedermann an, ob die Toilette frei oder besetzt ist.

Allzu gemütlich sollte man es sich in dem knapp vier Quadratmeter großen Raum aber nicht machen, denn nach 15 Minuten öffnet automatisch die Türverriegelung. Alles ist sehr massiv gebaut. Die Spülung funktioniert ebenso auf Knopfdruck wie am Waschbecken Wasser- und Seifenspender oder der Handtrockner. Für den Ernstfall wurden zwei beleuchtete Notrufknöpfe installiert.

Und im Winter ist die Toilette so weit per Fußbodenheizung erwärmt, dass drinnen nichts zerfrieren kann. (US)

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Es werden nur jene Kommentare veröffentlicht, die unter Angabe des vollständigen Namens und einer gültigen E-Mail-Adresse (für Rückfragen) abgegeben wurden.

Bitte rechnen Sie 2 plus 8.