70 Jahre kamen Glocken aus Hoyerswerda


von Tageblatt-Redaktion

70 Jahre kamen Glocken aus Hoyerswerda
Foto: Katrin Demczenko

Hoyerswerda. Auf lebhaftes Interesse stieß dieser Tage im Schloss ein Vortrag von Johannes Remenz vom Kunstgussgussmuseum in Lauchhammer. Er berichtete auf Einladung der Gesellschaft für Heimatkunde – Museumsverein e.V. über die Glockengießertradition in der Lausitz.

Zur Sprache kam dabei auch eine Hoyerswerdaer Firma. Bei Hadank & Sohn wurden zwischen 1818 und 1888 Glocken gegossen. Man kennt nachweislich 21, die noch existieren. Auch das Stadtmuseum hat welche.

Im Kunstgussmuseum ist derzeit eine zum Vortrag passende Ausstellung zu sehen. „Der Klang von Eisen und Bronze – Glocken aus Lauchhammer, Torgau und Gröditz“ wird bis zum 23. April 2023 gezeigt. (red)

Themen in dieser Meldung


Zurück

Kommentare zum Artikel:

Rainer Walther Budelnik schrieb am

In Hoyerswerda bin ich aufgewachsen und zur Schule gegangen. Diese Nachricht über eine Glockengießerei in Hoy. überrascht mich sehr. Darüber wurden wir Kinder nie unterrichtet. Mein nächster Besuch in Hoy. ist sicher wieder mal dem Museum gewidmet.

Einen Kommentar schreiben

Es werden nur jene Kommentare veröffentlicht, die unter Angabe von Vor- und Familienname und einer gültigen E-Mail-Adresse (für Rückfragen) abgegeben wurden.

Bitte rechnen Sie 9 plus 9.