7-Tage-Inzidenz im Kreis Bautzen laut RKI bei 58


von Tageblatt-Redaktion

7-Tage-Inzidenz im Kreis Bautzen laut RKI bei 58
Grafik: Pixabay

Hoyerswerda. Erstmals seit längerer Zeit liegt die beim Landratsamt Bautzen registrierte Zahl der Kreisbewohner mit einer anhaltenden Sars-CoV-2-Infektion wieder im dreistelligen Bereich. Sie wird für den Mittwoch mit 991 angegeben. Das sind im Vergleich zu Dienstag 74 Betroffenen weniger.

Für die letzten Stunden gemeldet werden 144 Neuansteckungen, allerdings inclusive 72 Nachmeldungen aus den vergangenen Tagen. 218 weitere Personen gelten als genesen. In den Krankenhäusern im Kreisgebiet werden 105 Covid-19-Patienten betreut. Das RKI gibt die 7-Tage-Inzidenz mit 58 an (am Dienstag 97).

Hier sind amtliche Zahlen für die Stadtregion - zunächst jene der momentan Infizierten (in Klammern die Veränderung zum Dienstag) und dahinter die Inzidenz vom Dienstag*

Hoyerswerda 39 (-5) - 15

Lohsa 18 (+2) - 57

Elsterheide 11 (-1) - 29

Königswartha 10 (+1) - 0

Lauta 9 (+5) - 12

Bernsdorf 8 (+1) - 16

Spreetal 6 (+1) - 0

Oßling 5 (+/-0) - 44

Wittichenau 4 (-1) – 35

Von den 57 Kommunen im Kreis haben noch sieben eine Inzidenz von mehr als hundert. Die höchsten Werte gemeldet werden aus Steina (246), Steinigtwolmsdorf (142) und Neukirch (124). Inzidenzen von 0 weisen 17 Städte und Gemeinden auf.

*Angaben der Landesuntersuchungsanstalt Sachsen

 

Stand der Impfungen in Sachsen (und die Veränderung zum Dienstag):

Erstimpfung: 1.343.565 Menschen (+24.953)

darunter mit Zweitimpfung: 637.716 Menschen (+15.643)

im Impfzentrum Kamenz bisher geimpft (und die Veränderung zum Montag):

Erstimpfung: 42.179 Menschen (+869)

darunter mit Zweitimpfung: 26.722 Menschen  (+788) –red-

Themen in dieser Meldung


Zurück

Kommentare zum Artikel:

Daniel Müller schrieb am

Herr Weniger, sagte ich doch, die Feiertage verfälschen die Zahlen. Das sollte aber nach über einem Jahr Corona bekannt sein.

Torsten Weniger schrieb am

Hallo Herr Müller, mir ist schon bekannt, dass es durch Wochenenden und Feiertage zu Meldeverschiebungen kommen kann. Betonung auf "kann", denn der Großteil der Landkreise in Deutschland schafft es mit max. einem Tag Verzug zu melden.

Es ist aber inakzeptabel, wenn heute Infektionen von vor 8 Tagen und noch später erst gemeldet werden. Die haben null Relevanz. Ganz ehrlich, vielleicht sollte man einfach mal das alte Zeug liegen lassen und nur noch die tagesaktuellen Ergebnisse melden. Da wüsste man eher woran man ist.

Einen Kommentar schreiben

Es werden nur jene Kommentare veröffentlicht, die unter Angabe von Vor- und Familienname und einer gültigen E-Mail-Adresse (für Rückfragen) abgegeben wurden.

Bitte addieren Sie 4 und 1.